Direkt zum Inhalt

Covid-19-Impfung: Das können die Corona-Impfstoffe leisten

Bisher haben vier Corona-Impfstoffe eine Zulassung in der EU. Das Mittel von AstraZeneca steht unter besonderer Beobachtung. Was kann AZD1222 leisten, nun auch bekannt als Vaxzevria? Was die anderen? Eine Übersicht.
Medizinisches Personal gehört zur ersten Gruppe von Menschen, die Anrecht auf eine Covid-19-Impfung haben.Laden...

Zurück zur Normalität. Mit Impfungen gegen das Coronavirus soll das in den kommenden Monaten gelingen. Sie können Menschen vor einer Ansteckung schützen und schwere Covid-19-Fälle verhindern. So schnell wie nie zuvor haben Teams weltweit Schutzimpfungen entwickelt, die nachweislich wirksam und sicher sind. Hunderte weitere werden erforscht. Die Nachfrage nach dem Piks ist groß, das Angebot an Impfdosen jedoch noch gering. Auch die Impfreihenfolge ist umstritten, und so manches Mittel hat einen schlechteren Ruf als angemessen.

In der Europäischen Union haben bislang vier Präparate eine bedingte Zulassung: AZD1222 von AstraZeneca, BNT162b2 von Biontech/Pfizer, mRNA-1273 von Moderna sowie JNJ-78436735 von Johnson & Johnson. Vor allem AZD1222 (Vaxzevria) von AstraZeneca ist umstritten. Eine verwirrende bis fehlerhafte Berichterstattung über die Wirksamkeit und Meldungen über möglicherweise sehr seltene, aber schwer wiegende Nebenwirkungen haben dazu beigetragen. Wegen Sicherheitsbedenken hatte Deutschland die Impfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneca Mitte März vorerst ausgesetzt, derzeit ist das Mittel in Deutschland nur für Menschen über 60 Jahren empfohlen. Im April haben einige Bundesländer jedoch beschlossen, es solle grundsätzlich für alle Altersgruppen zur Verfügung stehen.

Was über Wirksamkeit und Nutzen der bisherigen Mittel bekannt ist und welche weiteren Impfstoffkandidaten schon bald eingeschränkt in der EU zugelassen sein könnten – wir behalten für Sie den Überblick basierend auf aktuellen Erkenntnissen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

AZD1222 – besser als sein Ruf


Weitere Namen: ChAdOx1 nCoV-19/Vaxzevria/Covid-19 Vaccine AstraZeneca
Hersteller: AstraZeneca / University of Oxford

Bedingte Zulassung in der EU: seit 29. Januar 2021 – das Mittel ist in einigen Bundesländern vorerst nur Menschen über 60 Jahren empfohlen

Was kann der Impfstoff?

Bei AZD1222 handelt es sich um einen Vektor-Impfstoff (siehe Infobox). Wie die beiden mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna verabreicht man AZD1222, der in den Studien auch ChAdOx1 – für Chimp Adenovirus Oxford – genannt wird, in zwei Dosen.

Derzeit ist das Mittel in Deutschland für alle Personen im Alter von ≥60 Jahren empfohlen. Jüngere sollten andere Impfstoffe bekommen. Der Grund für diese Altersbeschränkung liegt in den seltenen Fällen von Thrombosen in Kombination mit Thrombopenien, die nach der Impfung bei wenigen Geimpften aufgetreten sind.

So funktionieren Vektor-Impfstoffe

Vektor-Impfstoffe enthalten zwar ebenfalls einen Teil des Virus-Erbguts, der die Produktion von Impf-Proteinen anregen soll – ähnlich wie bei den mRNA-Impfstoffen. Allerdings ist der Transportweg des Erbguts in die menschlichen Zellen ein anderer: Es wird ein anderes Virus, ein Vektor, als Transportmittel genutzt. In diesem Fall handelt es sich um ein Adenovirus, das normalerweise Schimpansen befällt und für den Impfstoff mit einer neuen Ladung im Inneren versehen wird, dem Coronavirus-Erbgut. Adenoviren kursieren auch unter Menschen und lösen beispielsweise Erkältungssymptome aus.

»Die Entscheidung […] beruht auf intensiven Analysen der aktuellen, jedoch derzeit begrenzten Datenlage sowie der Berücksichtigung der gegenwärtigen pandemischen Lage«, teilte die Ständige Impfkommission Anfang April 2021 mit. Mit einer ersten AstraZeneca-Dosis geimpfte Menschen unter 60 Jahren sollen demnach für die zweite Impfung auf ein anderes Präparat umsteigen. Die Empfehlung werde im Sinne einer »living guideline« fortlaufend aktualisiert, heißt es weiter.

Auch die Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) prüft die Sicherheit weiterhin basierend auf den vorliegenden Daten. Zuletzt hat sie am 7. April 2021 uneingeschränkt die Anwendung des Corona-Impfstoffes von Astrazeneca empfohlen. Begründung: Der Nutzen des Wirkstoffes sei höher zu bewerten als die Risiken.

Mitte März 2021 hatte Deutschland die Corona-Impfungen mit dem Präparat des Herstellers AstraZeneca zwischenzeitlich ausgesetzt. Bereits Anfang des Monats hatten mehrere Länder vorsorglich beschlossen, die Impfung mit einer Produktionscharge von AZD1222 zu pausieren, nachdem vereinzelt Fälle von Blutgerinnseln aufgetreten waren, einige davon in zeitlichem Zusammenhang und mit Todesfolge. Nach erster Prüfung bestand bei dem von AstraZeneca und der britischen University of Oxford entwickelten Impfstoff kein Hinweis auf einen ursächlichen Zusammenhang zwischen dem Risikosignal und der Impfung. Das hat das für die Bewertung und Sicherheit von Humanarzneimitteln zuständige Pharmakovigilance Risk Assessement Committee (PRAC) der EMA am 12. März 2021 gemeldet.

Wie hoch die Wirksamkeit des Mittels genau ist, ist derzeit unklar. In einer ersten Studie waren Forschende auf eine Wirksamkeit von 70 Prozent gekommen, wobei sich aus den Daten eines kleineren, von einem Dosierungsfehler betroffenen Studienarms sogar eine Wirksamkeit von 90 Prozent errechnen ließ. Die Europäische Arzneimittelbehörde berücksichtigte in ihrer Zulassungsempfehlung andere Daten und schloss auf eine Wirksamkeit von etwa 60 Prozent. Und in einer neueren, bisher nicht von Fachleuten begutachteten Studie deutete sich an, dass die Wirksamkeit des Impfstoffs bei etwa 80 Prozent liegen könnte, wenn zwischen der ersten und der zweiten Dosis mindestens zwölf Wochen liegen.

Unter den geimpften Testpersonen waren nur wenige Menschen 65 Jahre alt oder älter. Auf Anraten der Ständigen Impfkommission (Stiko) wurde der Impfstoff in Deutschland daher zu Beginn nur bei Jüngeren angewendet, aktuell vorwiegend unter medizinischem Personal. Anfang März jedoch hatte die Stiko ihre Einschätzung mit Blick auf neue Erkenntnisse aus Studien aktualisiert. Sie hat damit den Weg für AstraZeneca-Impfungen der Menschen ab 65 bereitet.

Wichtig zu wissen: Die Werte geben an, wie gut sich symptomatische Corona-Infektionen verhindern lassen. Vor schwerem Covid-19 schützt der Impfstoff offenbar sehr effektiv. Und eine neuere, ebenfalls nicht final begutachtete Studie liefert Hinweise darauf, dass Geimpfte das Virus seltener weitergeben.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

JNJ-78436735 – der Einzeldosis-Impfstoff


Weitere Namen: Ad26.COV2.S
Hersteller: Janssen Pharmaceuticals / Johnson & Johnson

Bedingte Zulassung in der EU: seit 11. März 2021

Was kann der Impfstoff?

Der Impfstoff JNJ-78436735 basiert ebenfalls auf einem vermehrungsunfähigen Adenovirus, allerdings in diesem Fall auf dem humanen Adenovirus Typ 26 (Ad26). Dieses Impfvirus ist bereits als Teil eines Ebola-Impfstoffs zugelassen, dort setzt man es allerdings zusammen mit einem anderen Impfvirus als Kombinationsimpfstoff ein.

Gegen Sars-CoV-2 dagegen erwies sich bereits eine einzelne Dosis als recht effektiv. Schon Laborstudien und frühe klinische Studien an Erwachsenen zeigten viel versprechende Ergebnisse.

Laut klinischen Daten bietet der Impfstoff zu etwa 66 Prozent Schutz vor einer Infektion mit Sars-CoV-2. Schwere Verläufe sind demnach um 85 Prozent verringert. Außerdem schützt das Präparat wohl auch vor den bisher bekannten mutierten Varianten des Virus.

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittel-Agentur hatte am 1. Dezember 2020 einem beschleunigten Zulassungsverfahren zugestimmt. Nach Verdacht auf Thrombosefälle im Zusammenhang mit der Impfung gab es im April 2021 eine gesonderte Prüfung. Ergebnis am 20. April 2021 laut EMA: Der Impfstoff könne in der EU uneingeschränkt verwendet werden. »Der Wirkstoff könne in sehr seltenen Fällen Blutgerinnsel auslösen«, heißt es weiter, deshalb sollten diese Ereignisse »als sehr seltene Nebenwirkungen« im Beipackzettel aufgeführt werden.

In den USA ist die Nutzung des Präparats derweil vorübergehend ausgesetzt. Dort waren acht Fälle von Thrombosen aufgetreten nach etwa sieben Millionen Impfungen mit dem Johnson & Johnson-Präparat.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

BNT162b2 – oft das Mittel der Wahl


Weitere Namen: Comirnaty/Tozinameran
Hersteller: Biontech/Pfizer

Bedingte Zulassung in der EU: seit 21. Dezember 2020

Was kann der Impfstoff?

Der Impfstoff Comirnaty, in Studien auch BNT162b2 genannt, ist ein mRNA-Impfstoff (siehe Infokasten). Er besteht aus ausgewählten Kopien des Erbguts von Sars-CoV-2. Ersten Studien zufolge bewahrt Comirnaty Geimpfte zu 95 Prozent davor, eine Corona-Infektion mit Symptomen zu bekommen. Diese Einschätzung könnten zukünftige Studien korrigieren. Zudem bestätigte sich in einer Auswertung der Daten von etwa 600 000 Geimpften in Israel, dass Geimpfte, die sich dennoch infizieren, normalerweise nicht schwer an Covid-19 erkranken. Einer weiteren Studie zufolge scheiden Geimpfte dann auch weniger Virus aus als Ungeimpfte, was die Übertragung auf andere unwahrscheinlicher macht.

So funktionieren Impfstoffe auf mRNA-Basis

Die mRNA ist eine spezielle Form von Erbgut, die innerhalb von Zellen als Vorlage dient, um daraus Proteine herzustellen. Diesen Mechanismus nutzen Impfstoffentwickler aus, um die Genabschnitte mit Hilfe einer Fetthülle aus Lipid-Nanopartikeln in Zellen zu schleusen, aus denen spezielle Proteinteile des Coronavirus hergestellt werden. Diese Proteinteile regen anschließend das Immunsystem dazu an, passende Immunzellen dagegen zu bilden.

Grundsätzlich gilt der Impfstoff als sicher. Das bedeutet, dass übliche Impfreaktionen, etwa Schmerzen an der Einstichstelle, Fieber oder Müdigkeit, bei mindestens jedem Zehnten auftreten. Kopfschmerzen hatten etwa die Hälfte der Geimpften (siehe Infografik). In sehr seltenen Fällen wurde bei Geimpften eine schwere allergische Reaktion nach der Impfung beobachtet. Wenn eine Allergie gegen einen der Inhaltsstoffe bekannt ist, empfiehlt das Paul-Ehrlich-Institut, von einer Impfung abzusehen. Wer sich unsicher ist, sollte medizinischen Rat suchen.

In der Europäischen Union ist Comirnaty seit dem 28. Mai 2021 für Menschen ab 12 Jahren zugelassen. Bisher wird der Impfstoff vor allem unter sehr alten Menschen verimpft, Bewohnerinnen und Bewohnern von Seniorenheimen und unter medizinischem Personal.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

mRNA-1273 – der weltweit erste Corona-Impfstoff


Weitere Namen: Moderna COVID-19 Vaccine / COVID-19 Vaccine Moderna
Hersteller: Moderna/NIAID

Bedingte Zulassung in der EU: seit 6. Januar 2021

Was kann der Impfstoff?

Dieser Impfstoff ist seit Dezember 2020 verfügbar und war das erste Präparat überhaupt, das einem Menschen zum Schutz vor dem Coronavirus in einer klinischen Studie verabreicht wurde. Auch dieses Mittel ist ein mRNA-Impfstoff. Sein Aufbau ähnelt Comirnaty, der Effekt ist ebenfalls vergleichbar: Die Wirksamkeit von mRNA-1273 liegt offiziell bei 94 Prozent. In der Gruppe der Geimpften erkrankten deutlich weniger Testpersonen an symptomatischem Covid-19 als in der Kontrollgruppe. Schwere Krankheitsverläufe traten nicht auf. Wie gut der Impfstoff vor der Infektion selbst und der Weitergabe des Virus bewahrt, ist nicht abschließend geklärt.

In den Studien wurden ähnliche Impfreaktionen beobachtet wie bei Comirnaty. Tendenziell waren sie unter den Moderna-Geimpften etwas häufiger – was nicht zwangsläufig bedeuten muss, dass Impfreaktionen bei mRNA-1273 generell häufiger sind. Zu den sehr seltenen Nebenwirkungen der beiden mRNA-Impfstoffe gehört neben den allergischen Reaktionen mutmaßlich auch die so genannte Bell-Parese, eine akute Gesichtslähmung, die beispielsweise durch Virusinfektionen ausgelöst werden kann und sich in den allermeisten Fällen wieder zurückbildet. Sie tritt laut Daten nur einmal bei 1000 bis 10 000 Impfungen auf; die Comirnaty-Studie verzeichnete vier Fälle, die Studie von Moderna drei. Ein Zusammenhang zur Impfung ist nicht vollständig geklärt, weil die Bell-Parese ähnlich häufig ohne Impfung in der Normalbevölkerung auftritt.

In der EU ist der Impfstoff für alle Personen über 18 Jahre zugelassen und wird aktuell vor allem älteren Menschen sowie medizinischem Personal verabreicht. Ausgeschlossen waren in den Studien Schwangere und einige Personengruppen mit einer Immunschwäche. Studien an Jugendlichen, die eine Voraussetzung für eine Zulassung wären, sind geplant.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Sputnik V – made in Russia


Weitere Namen: Gam-COVID-Vac
Hersteller: Gamaleja-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie

Zulassung in der EU: steht aus

Was kann der Impfstoff?

Sputnik V ist ein vektorbasierter Impfstoff. Neben den mRNA-Impfstoffen ist das die zweite gängige Impfstoffart gegen Sars-CoV-2. Seit August ist der Impfstoff in Russland im Einsatz. Derzeit wird er in zwei Dosen verabreicht. Ungefähr drei Wochen nach der ersten Dosis bekommen Menschen die zweite.

Um zu beurteilen, wie gut der Impfstoffkandidat vor einer Covid-19-Erkrankung schützt, hat ein Team Daten von fast 20 000 Menschen ausgewertet. Die Studie ist im Fachmagazin »The Lancet« erschienen. Demzufolge liegt die Wirksamkeit des Impfstoffs nach zwei Dosen bei 91,6 Prozent. Der Impfstoff soll nach jetziger Kenntnis für alle Altersgruppen geeignet sein. So legt eine Teilanalyse mit 2000 Erwachsenen, die älter als 60 Jahre waren, nahe, dass er ähnlich wirksam und gut verträglich ist wie in anderen Gruppen.

In den meisten Fällen verursacht der Impfstoff die für derlei Mittel typischen Nebenwirkungen: Hautirritationen an der Stelle, wo der Impfstoff injiziert wurde, Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit beispielsweise. Weitere nachvollziehbare Daten – also etwa in glaubwürdigen Fachzeitschriften veröffentlichte und geprüfte Daten – sind erwünscht.

Laut der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) liegt derzeit kein Zulassungsantrag vor. Die EMA steht jedoch mit dem Hersteller in Kontakt.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

BBIBP-CorV – im Ausland genutzt trotz Datenmangel


Weitere Namen: Vero
Hersteller: Sinopharm / Wuhan Institute of Biological Products/Wuhan Institute of Virology

Zulassung in der EU: steht aus

Was kann der Impfstoff?

In der EU ist BBIBP-CorV bislang nicht zugelassen. Bereits seit dem 9. Dezember 2020 jedoch ist der Impfstoff auf Basis des inaktivierten Coronavirus in den Vereinigten Arabischen Emiraten und seit dem 12. Dezember 2020 in Bahrain erlaubt. Am 30. Dezember erhielt er eine Zulassung in China.

Dabei gibt es praktisch keine Daten aus überwachten Tests mit Menschen. Über die Ergebnisse der Phase-I- sowie Phase-II-Studie war im Magazin »Lancet Infectious Diseases« zu lesen. In einer Phase-III-Studie haben Forscherinnen und Forscher den Impfstoffkandidaten angeblich an insgesamt 60 000 Personen aus Dutzenden Ländern getestet. Doch die Studie ist nur in China registriert und nicht auf clinicaltrials.gov gelistet, wie etwa das »Ärzteblatt« berichtet.

Es heißt, das Mittel reduziere die Zahl der Infektionen um 79 Prozent. Doch der nachvollziehbare Beleg fehlt. Entsprechend viele Fragen sind derzeit offen. Zum Beispiel, wie lange der Immunschutz anhält. Erfahrungen mit Coronavirus-Impfungen bei Nutztieren legen nahe, dass Impfstoffe auf Basis inaktivierter Viren nur für relativ kurze Zeit vor Coronaviren schützen. Das ist nämlich die zentrale Erfahrung mit solchen Impfstoffen gegen Tier-Coronaviren.

Hinweis: Während einer Pandemie muss man den Krankheitserreger auf der ganzen Welt bekämpfen. Dafür braucht es diverse Maßnahmen, aber eben auch Impfstoffe. Letztlich ist jeder als sicher erwiesene, effektiv wirksame Impfstoff besser als kein Impfstoff. Nebenwirkungen treten nicht zwangsläufig nach einer Impfung mit den bislang in der EU zugelassenen Impfstoffen auf. Doch wie jedes wirksame Medikament gibt es Risiken. Selbst hochwirksame Präparate können eine Krankheit weder hundertprozentig verhindern noch allen Geimpften vollständige Sicherheit bieten, wie unter anderem die Europäische Arzneimittel-Agentur betont. Besonders nach der zweiten Impfung mit einem der beiden mRNA-Mittel können stärkere Reaktionen spürbar sein. Bislang ist auch kein ursächlicher Zusammenhang zwischen einem Todesfall und einer Covid-19-Impfung nachgewiesen. Es besteht der Verdacht, dass die Vektorimpfstoffe Hirnvenenthrombosen auslösen, an denen bereits Menschen starben, der genaue Zusammenhan ist jedoch derzeit unklar.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte