Direkt zum Inhalt

Kosmologie: Astronomen entdecken rekordverdächtigen Braunen Zwerg

Braune Zwerge haben es nicht ganz zum Stern geschafft, denn ihre Masse reicht für die Fusion nicht aus. Doch ein Gigant unter ihresgleichen tummelt sich im Sternbild Fische.
Kühler Brauner Zwerg

Manche Astronomen bezeichnen Braune Zwerge tatsächlich als so etwas wie "stellare Fehlzündungen": Mit ihrer Masse übertrumpfen sie Gasplaneten um ein Mehrfaches, aber diese reicht nicht aus, um das Sonnenfeuer zu zünden – in ihnen findet keine Fusion von Wasserstoff zu Helium statt, wie sie beispielsweise in unserem Zentralgestirn abläuft. Sie gelten daher als Mittelding zwischen Gasriesen und Sternen. Einen neuen Rekordhalter unter diesen Braunen Zwergen melden nun ZengHua Zhang vom Institut für Astrophysik der Kanarischen Inseln und seine Kollegen in den "Monthly Notices of the Royal Astronomical Society". Das SDSS J0104+1535 genannte Objekt weist ungefähr die 90-fache Masse des Jupiters auf und befindet sich in 750 Lichtjahren Entfernung im Sternbild Fische, in einer Region, in der sich sehr viele sehr alte Sterne befinden.

Der Gigant unter den Braunen Zwergen ist zudem der bislang "reinste", den Astronomen aufgespürt haben. Er besteht zu 99,99 Prozent aus Wasserstoff und Helium und ist damit 250-mal reiner als die Sonne, in der sich höhere Anteile an schwereren Elementen finden. SDSS J0104+1535 verfügt damit praktisch nicht über Metalle und andere schwere Elemente. "Wir haben wirklich nicht erwartet, einen derart puren Braunen Zwerg zu entdecken", so Zhang in einer Mitteilung. "Er deutet darauf hin, dass in dieser Region noch mehr davon unterwegs sein könnten. Ich wäre sehr überrascht, wenn wir nicht noch mehr finden würden." Diese ausgeprägte Armut an schweren Elementen sorgt dafür, dass zur Zündung der Fusion von Wasserstoff zu Helium mehr Masse benötigt wird als bei einem Himmelskörper mit annähernd solarer Zusammensetzung. Bei solarer Zusammensetzung setzt ab etwa 80 Jupitermassen im Zentrum die Kernfusion ein, bei einem so hochreinen Braunen Zwerg wie SDSS J0104+1535 sind etwas mehr als 90 Jupitermassen nötig, seine Masse liegt ganz knapp unter dem Grenzwert. Der Braune Zwerg ist geschätzte zehn Milliarden Jahre alt und entstand damit relativ früh in unserer Galaxis, deren Alter bei etwa 13,4 Milliarden Jahren liegt. Wegen ihrer geringen Leuchtkraft lassen sich Braune Zwerge nicht so einfach nachweisen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte