Direkt zum Inhalt

Planetologie: Atmosphärische Wellen formen Titans Wolken

Titan teaser
Großräumige atmosphärische Wellen erzeugen spezielle Wolkenformen auf den Saturnmond Titan. Mit einem Klimamodell haben Wissenschaftler aus Schweden und den USA ihre ungewöhnliche Entwicklung in der Atmosphäre des Monds simuliert. Die Sonde Cassini hatte auf Titan pfeil- und winkelförmige Wolkenstrukturen fotografiert, deren Ursprung bisher im Dunkeln lag.

Pfeilförmige Wolke auf Titan | Langperiodische Kelvin-Wellen erzeugen solche Wolkenformen in der Atmosphäre des Saturnmondes.
Nach Erkenntnissen des Teams um Jonathan Mitchell von der Universität Kalifornien geht die von Cassini fotografierte pfeilförmige Wolke auf ostwestliche äquatoriale Wellen zurück, die die globalen atmosphärischen Strömungen und die Konvektion auf Titan steuern. Bei diesen Wellen handelt es sich um so genannte Kelvinwellen, die über lange Strecken ihre Form behalten und bereits in den Atmosphären anderer Planeten nachgewiesen wurden. Wellenförmige Wolkenmuster deuten außerdem auf Gezeiteneffekte in der Atmosphäre hin, ausgelöst von der Anziehungskraft Saturns.

Die langperiodischen Wellen in der Atmosphäre steuern auch die Niederschläge. Auf Titan herrscht ein Zyklus aus Verdunstung und Kondensation von Kohlenwasserstoffen, der grob dem Wasserkreislauf auf der Erde ähnelt, Raumsonden haben verzweigte Flusssysteme und sogar Seen entdeckt, die wohl aus flüssigem Methan bestehen. In der Simulation der Wissenschaftler erzeugten die winkelförmigen Wolken über einen Bereich von 2000 Kilometer ein bis zwei Zentimeter Niederschläge, genug um die spektakulären Fließ- und Erosionsstrukturen an der Oberfläche des Mondes zu erklären. (lf)

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Nature Geoscience 10.1038/ngeo1219, 2011

Partnerinhalte