Direkt zum Inhalt

Zeitmessung: Atomuhren aus Ytterbium

Atomuhr aus YtterbiumLaden...
Das chemische Element Ytterbium mit der Massenzahl 174 eignet sich nach Untersuchungen des National Institute of Standards and Technology (NIST) zum Bau außerordentlich genau gehender Atomuhren.

Mit Hilfe gekreuzter Laserstrahlen hatten die amerikanischen Experimentatoren dazu rund eintausend winzige, pfannenkuchenförmige optische Fallen erzeugt , die in Reih und Glied lagen und jeweils etwa zehn Atome enthielten. Die Laser – ein violetter und ein grüner – bremsten und kühlten die Atome. Dann tauchten die Wissenschaftler das Ensemble in gelbes Laserlicht, dessen Wellenlänge sie leicht veränderten. Zugleich legte die Arbeitsgruppe ein schwaches Magnetfeld von ungefähr 1,2 Milli-Tesla an.

Atomuhr aus YtterbiumLaden...
Atomuhr aus Ytterbium | Das optische Gitter der Laserstrahlen fixiert eine Anzahl von Ytterbium-Atomen in pfannkuchenförmigen Miniaturfallen. Gelbes Licht regt dann die Atome an, die schließlich resonanzartig zwischen zwei Energieniveaus hin- und herschwingen (blau und gelb).
Mit dieser Kombination gelang es den Experimentatoren, die Atome in einen Zustand anzuregen, der normalerweise als verboten gilt: Bei einer Wellenlänge von 578,42 Nanometern absorbierten die gefangenen Atomen das gelbe Licht nachweisbar. Dessen Frequenz konnten die Experimentatoren auf 20 Hertz genau bestimmen. Damit lies sich die Resonanzbedingung mit einer Güte von 2,6.1013 genau einstellen. Das entspricht der Ganggenauigkeit einer Atomuhr, die nach heutigen Maßstäben in etwa dreißig Millionen Jahren maximal um eine Sekunde verkehrt geht.

Vorteil der neuen Methode ist deren verhältnismäßig einfacher Aufbau. Weil darüber hinaus ein Element als Zeitstandard verwendet wird, dessen Atomkern – mit einer geradzahligen Massenzahl – kein eigenes magnetisches Moment besitzt, entfallen viele komplizierte Korrekturen. Die Wissenschaftler glauben daher, dass sich mit vergleichbaren Elementen wie Strontium, Magnesium oder Kalzium künftig noch genauere Atomuhren konstruieren und sich die Genauigkeit um mindestens einen Faktor 1000 verbessern ließe.
08.03.2006

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 08.03.2006

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos