Direkt zum Inhalt

Stammzellforschung: Auch adulte Stammzellen können zu Krebszellen entarten

Adulte Stammzellen, die längere Zeit in Zellkultur vermehrt werden, entwickeln ein erhöhtes Krebsrisko. Das stellten spanische Forscher fest, die Mäuse mit Stammzellen aus menschlichem Fettgewebe behandelten. Bei den Tieren bildeten sich bösartige Tumore, wenn die injizierten Zellen zuvor vier bis fünf Monate kultiviert wurden.

Während die Gefahr von embryonalen Stammzellen bekannt ist, galten adulte Stammzellen nach bisherigen Studien als unbedenklich. Antonio Bernard von der Autonomen Universität Madrid sieht den Schlüssel in der Zeitdauer der Kultivierung außerhalb des Körpers und schlägt ein Wachstumslimit von sechzig Generationen in Kultur vor. Dies entspricht einer Vermehrung über sechs bis acht Wochen. Daher rechnet der Wissenschaftler auch nicht mit einem Risiko für Menschen, die bereits mit adulten, zuvor nur für kurze Zeit künstlich vermehrten Stammzellen aus Knochenmark behandelt werden.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte