Direkt zum Inhalt

Exobiologie: Auch nasser Mars war wohl lebensfeindlich

Selbst als einmal Wasser auf dem Mars geflossen ist, dürfte es darin deutlich zu salzig für etwaige Lebensformen gewesen sein, glaubt ein Forscherteam der Harvard University. Sogar die auf der Erde heimischen, extrem salztoleranten Mikroben hätten in der auf der Marsoberfläche austretenden Sole nicht gedeihen können.

Die Wissenschaftler um Nicholas Tosca hatten die Daten von Salzablagerungen in vier Milliarden Jahre alten Gesteinen analysiert, die von dem Mars-Rover Opportunity und Marssonden aus der Umlaufbahn gesammelt worden waren. Die Struktur dieser Oberflächengesteine belegte zwar, dass sie vor langer Zeit tatsächlich einmal mit fließendem Wasser in Kontakt gewesen sind. Biologische Prozesse könnten aber in dieser Flüssigkeit wegen ihrer rechnerisch sehr niedrigen so genannten "Wasseraktivität" kaum stattgefunden haben.

Wasserrinnen im MarsgesteinLaden...
Wasserrinnen im Marsgestein | Eine vom Marsrover Opportunity geschossene Nahaufnahme zeigt die Oberflächenbeschaffenheit mineralischen Gesteins, welches in der "El-Capitan"-Region des Mars herumlag. Die Aushöhlungen rühren von einsickerndem Wasser her, welches wohl vor Milliarden Jahren Mineralien aus dem Gestein auswusch. Die Flüssigkeit wird dabei selbst extrem salzhaltig geworden sein – zu mineralgesättigt, um schließlich den gesamten Stein aufzulösen.
Die Wasseraktivität wird als aw-Wert besonders von Lebensmittelhygienikern verwendet. Er wird unter anderem durch die Menge der gelösten Teilchen pro Volumen bestimmt und ist ein Maß für die Menge an Wassermolekülen, die für biologische Aktivitäten im Wasserkörper zur Verfügung stehen – bei reinem Wasser beträgt sie 1,0, Meerwasser auf der Erde erreicht einen Wert von 0,98. Alle Lebensformen benötigen zumindest etwas frei verfügbares Wasser für ihre biochemischen Prozesse. Nur wenige extremophile Mikroorganismen auf der Erde tolerieren sehr trockene oder salzhaltige Habitate mit Wasseraktivitäten von höchstens 0,6, die meisten Spezies sterben bei Werten unter 0,85. Über dem Marsgestein sei die Wasseraktivität rechnerisch wohl deutlich darunter gelegen und habe womöglich sogar Werte unter 0,5 erreicht.

Falls es je Leben in den Salzlaken des Mars gab, muss es also deutlich robuster gewesen sein als die extrem salzliebenden Arten auf der Erde. Irdische Extremophile entwickelten sich zudem erst aus Formen, die in weit weniger salzigem Wasser entstanden sind, gibt Tosca zu bedenken. Etwaiges Leben über dem untersuchten Gestein des marsianischen Meridiani-Plateaus müsste demnach auf völlig anderen biochemischen Grundlagen basiert haben auf jenes auf der Erde, schließt der Wissenschaftler. (jo)
30.05.2008

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 30.05.2008

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Tosca, N. J. et al.: Water Activity and the Challenge for Life on Early Mars. In: Science 320, S. 1204–1207, 2008.

Partnervideos