Direkt zum Inhalt

Raumfahrt: Auch Rosetta blickte zu Pluto

New Horizons historischer Vorbeiflug an Pluto bestimmte die Berichterstattung der vergangenen Tage. Deshalb richtete auch die Rosettamission ihr Auge auf den Zwergplaneten.
Rosetta nähert sich dem Kometen an

Rund fünf Milliarden Kilometer trennten die ESA-Sonde Rosetta vom Zwergplaneten Pluto, als die NASA-Sonde New Horizons in wenigen tausend Kilometern Abstand daran vorbeiraste. Dennoch richtete Rosetta ausnahmsweise ihre Kameras auf den entfernten Himmelskörper statt auf den nahen 67P/Churyumov-Gerasimenko – ein Test für das OSIRIS-Kamerasystem. Mehr als drei Stunden Belichtungszeit und anschließend eine intensive Bildbearbeitung waren nötig, um Pluto letztlich überhaupt sichtbar zu machen. Er ist damit der entfernteste Körper im Sonnensystem, den Rosetta je zu Gesicht bekommen habe, so Holger Sierks vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung und Leiter des OSIRIS-Teams. 20 Aufnahmen, die jeweils zehn Minuten lang belichtet wurden, musste sein Team erst überlagern und sorgfältig bearbeiten.

Rosettas Blick auf Pluto | Nach sorgfältiger Bildbearbeitung präsentiert sich der Zwergplanet Pluto in diesen Aufnahmen des Kamerasystems OSIRIS vom 12. Juli 2015. Links: Die unbearbeitete Aufnahme zeigt vor allem einen wahren Sandsturm aus Staubteilchen, durch den OSIRIS blickt. Mitte: Der Sternenhintergrund von Pluto. Rechts: Das bearbeitete Bild weist Pluto als hellen Fleck aus (hier angedeutet durch den blauen Kreis).

Problematisch war vor allem die dichte Atmosphäre aus Gas und Staub, die 67P mittlerweile umgibt. Dass der nur 2370 Kilometer große Körper in den Aufnahmen überhaupt zu sehen sei, grenze an ein kleines Wunder. "Schließlich ist OSIRIS kein Teleskop, sondern eine Kamera, die in erster Linie dafür entwickelt wurde, den Rosettakometen aus großer Nähe zu untersuchen", erklärte Sierks.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte