Direkt zum Inhalt

Gemeinschaftliches Wittern: Auch Schnüffeln ist ansteckend

Nicht nur Gähnen ist ansteckend, sondern auch Schnüffeln: Wer einen schnuppernden Menschen sieht, neigt selbst zum Einsatz seiner Nase.
Ein schnüffelnder MannLaden...

Aus evolutionsbiologischer Sicht klingt es durchaus nachvollziehbar, was Anat Arzi vom Weizmann Institute of Science und ihre Kollegen in einer schon im Januar veröffentlichten Studie herausgefunden haben: Menschen, die ihre Artgenossen beim Schnuppern beobachten, fangen selbst zu schnüffeln an. Denn ein Geruch, der für meinen Nebenmann bedeutend ist, liefert vermutlich auch mir relevante Informationen.

Ein schnüffelnder MannLaden...
Schnüffeln ist ansteckend | Selbst wenn es gar nichts zu riechen gibt, neigen wir beim Anblick schnuppernder Menschen dazu, es ihnen gleichzutun.

Dass es sich dabei um ein automatisiertes Imitationsverhalten handelt, demonstrierten die Wissenschaftler, indem sie ihren Probanden Szenen aus dem Film "Das Parfum" vorspielten. Dort träten allein in der ersten Stunde 28 filmische Schnüffelereignisse (so genannte "movie sniffing events") auf, erläutern die Forscher. Und obwohl es nichts zu riechen gab, taten es die Versuchspersonen den Schauspielern gleich. Besonders ausgeprägt sei dies dann geschehen, wenn es lediglich Schnuppergeräusche zu hören gab, aber die ausführende Person nicht zu sehen war.

Das Verhalten könne man mit der Orientierung an der Blickrichtung von Artgenossen vergleichen: Wenn alle nach oben starren, neigt man unwillkürlich dazu, in die gleiche Richtung Ausschau zu halten. Der tiefere Sinn dieses Verhaltens dürfte derselbe wie beim gemeinsamen Schnüffeln sein.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos