Direkt zum Inhalt

Altruismus: Auf Helfer und Pfennig

Geld fördert die Kooperation mit Fremden.
GeldsegenLaden...

Steigert Geld die Hilfsbereitschaft? Diese unerwartete Erkenntnis kam einem Team um den Wirtschaftswissenschaftler Gabriele Camera von der Chapman University in Orange (USA). Demnach stärke der schnöde Mammon unter bestimmten Umständen die Kooperation unter Fremden. Wie das?

Die Forscher ließen Probanden das so genannte Helferspiel spielen. Hierbei gilt es, anderen Hilfe in Form von Punkten zukommen zu lassen. Kooperieren die Teilnehmer, gibt es Bonuspunkte. Zeigen sie sich jedoch geizig, bleibt auch der Verdienst aus. Am Ende erhalten die Probanden Bargeld für ihre Punkte.

Die Forscher ließen die Teilnehmer in Gruppen von 2 bis 32 Personen spielen. In den Zweierteams kooperierte die überwiegende Mehrheit bereitwillig. Mit wachsender Gruppengröße sank die Hilfsbereitschaft allerdings rapide ab – nach dem Motto: Soll doch ein anderer den Samariter spielen.

Dies änderte sich erst, als die Wissenschaftler Wertmarken einführten, mit denen Unterstützung eingekauft werden konnte. Jetzt behielt die Hälfte der Teilnehmer auch in großen Teams die Spendierhosen an. Schließlich reduzierten die Marken das Risiko, man selbst könne am Ende ohne Unterstützung dastehen.

Ergo: Ein Tauschmittel fördert das Miteinander in größeren Gruppen. Die Wissenschaftler begründen diesen Effekt nach dem ökonomischen Prinzip "quid pro quo" (zu deutsch: dieses für das). Demnach unterstützen wir Fremde eher, wenn wir im Gegenzug einen Pfand erhalten, den wir notfalls einlösen können.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos