Direkt zum Inhalt

Kindliche Entwicklung: Aufmerksamkeitsstörung bei Kindern auch eine Frage der Gene?

Britische Forscher haben herausgefunden, dass Kinder mit dem Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndrom ADHS mit höherer Wahrscheinlichkeit antisoziales Verhalten entwickeln, wenn sie eine bestimmte Genvariante aufweisen. Es handelt sich dabei um die Erbanlage für das Enzym Catechol-O-Methyltranferase (COMT), das für die Zellkommunikation im präfrontalen Kortex im Gehirn eine wichtige Rolle spielt.

Anita Thapar von der Universität Cardiff in Wales und ihr Team konnten bei der Untersuchung von 240 ADHS-Kindern zwischen fünf und 14 Jahren einen deutlichen Zusammenhang zwischen dieser Genvariante und dem Auftreten antisozialen Verhaltens feststellen. Auch geringes Geburtsgewicht erhöht nach Beobachtung der Forscher das Risiko für diese Verhaltensstörung – vor allem, wenn es gemeinsam mit der Genvariante auftritt. Thapar und ihre Kollegen nutzten diesen Wert als Maßstab für negative Einflüsse auf die Embryonalentwicklung während der Schwangerschaft.
08.11.2005

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 08.11.2005

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos