Direkt zum Inhalt

REM-Schlaf: Ein echter Blick auf Traumbilder

Was zeigen einem Träumer seine "rapid eye movements", die er im REM-Schlaf hat? Eine Studie liefert jetzt erstmals Antworten aus dem Gehirn.
Träumende Frau im FreienLaden...

Von außen wirken die Augenbewegungen eines Menschen in der REM-Schlafphase völlig unkontrolliert und wie zufällig. In Wirklichkeit jedoch lässt der Träumer seinen Blick über eine imaginierte Traumszenerie wandern – so jedenfalls deuten Wissenschaftler um Yuval Nir von der Universität Tel Aviv die Ergebnisse ihrer Studie. Sie haben dazu die elektrischen Nervensignale von Träumern analysiert, die wegen einer bevorstehenden Operation Messelektroden im Gehirn implantiert hatten.

Sie beobachteten, dass es immer rund eine Viertelsekunde nach einer raschen Augenbewegung zu einem Anstieg der Nervenaktivität kam. Damit reagierte das Gehirn im REM-Schlaf genauso, wie wenn die Probanden im Wachzustand im Zimmer umherschauten. Demnach sei es "sehr plausibel, dass sie [während des REM-Schlafs] ein Traumbild betrachteten", erklärt Nir. Die Ergebnisse des Versuchs legen diese Interpretation allerdings nur nahe. Beispielsweise haben die Wissenschaftler keinerlei Versuch unternommen, aus der Hirnaktivität auf den Inhalt des Traums zurückzuschließen. Auch muss nicht jede Regung einer gezielten Blickbewegung entsprechen, das rasche Flackern könnte zum Teil auch andere Ursachen haben.

Andere Forschergruppen hatten schon mit weniger invasiven Methoden versucht, das Rätsel um die schnellen Blickwechsel zu lösen. Dabei hatte sich zumindest manchmal ein Zusammenhang zwischen diesen und den Trauminhalten gezeigt: Probanden, die geweckt wurden und berichteten, von Tennis geträumt zu haben, hatten zuvor häufig nach rechts und links geblickt, berichtet der "New Scientist".

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte