Direkt zum Inhalt

Kosmologie: Ausbrüche von Radiowellen im Herzen der Galaxis

Astronomen um Scott Hyman vom US-amerikanischen Sweet Briar College haben nahe dem Zentrum der Milchstraße intensive Ausbrüche von Radiowellen entdeckt, deren Ursprung bislang unbekannt ist. Die Strahlung war nur über wenige Stunden in der Nacht vom 30. September auf den 1. Oktober 2002 zu verzeichnen. Nach fünf Pulsen von jeweils zehn Minuten Dauer mit Abständen von 77 Minuten verschwand das Signal wieder.

BildLaden...
Bild | Die neu entdeckte Radioquelle liegt am Rande eines Rings, den eine Supernova ausgestoßen hat.
Ähnliche Blitze am Himmel kennt die Astronomie im Bereich der Gamma- und Röntgenstrahlung. Bei Radiowellen wurden sie zuvor nicht beobachtet. Die als GCRT J1745-3009 bezeichnete vorübergehende Radioquelle war jedoch im Gammaspektrum unsichtbar. Damit kann keines der üblichen theoretischen Modelle für die Vorgänge im Weltall die Messdaten schlüssig beantworten. Entweder handelt es sich um einen bislang übersehenen Seiteneffekt eines bekannten Phänomens oder ein völlig neu entdecktes Ereignis.

BildLaden...
Bild | Der gleiche Ring wie im ersten Bild, diesmal im Bereich der Radiowellen aufgenommen
Um eine Erklärung für dieses Rätsel zu finden, wollen die Forscher weitere Beobachtungen mit dem Very Large Array durchführen – einem Zusammenschluss mehrerer Radioteleskope in den USA. Außerdem überprüfen sie, ob sich vorhandene Theorien zu Schwarzen Löchern und Neutronensternen so modifizieren lassen, dass sich die Emission der Radiostrahlung damit erklären ließe.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen

Partnerinhalte