Direkt zum Inhalt

Jerusalem: Ausgrabungen an der Klagemauer

Nur einhundert Meter von der Klagemauer entfernt, haben israelische Archäologen Siedlungsspuren aus der späten Zeit des Tempels von König Salomon freigelegt – noch nie wurden Funde dieser Zeitspanne (8. bis 6. Jahrhundert v. Chr.) so nah am Tempelberg gemacht.

Zwischen den noch zwei Meter hohen Hausmauern fanden Shlomit Wexler-Bdoulah und seine Kollegen von der Israel Antiquities Authority auch einen nur 1 mal 1,4 Zentimeter großen ovalen Siegelstein. Der zierte, in einen Ring eingelegt, wohl einst die Hand eines hochrangigen Amtsträgers namens Netanyahu ben Yaush. Dieser ist den Forschern bislang allerdings unbekannt.

Im Umfeld des Siegels fand das Team zudem Reste von Keramik und kleine Fruchtbarkeits- und Tierfiguren. Drei Gefäßhenkel tragen einen königlichen Stempel. All diese Funde sind dem Ausgräber zu Folge typisch für die Zeit zwischen dem Ende des 8. Jahrhunderts und der Zerstörung des Tempels durch das Heers des babylonischen Königs Nebukadnezer 586 v. Chr.

Cindy Franke

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte