Direkt zum Inhalt

Türkei: Außergewöhnliches hethitisches Gefäßset entdeckt

Laden...
Was Archäologen bei ihren Ausgrabungen ans Licht holen, sind häufig nur einzelne Scherben. Äußerst selten finden sie komplette Gefäße. Der Fund eines zusammengehörenden Sets von Keramiken ist da schon etwas Besonderes. Bei Grabungen in der hethitischen Hauptstadt stießen Forschern auf ein solches Ensemble. Es enthielt sogar zwei ganz besondere Stücke.

Seit 1932 untersuchen die Wissenschafter des Deutschen Archäologischen Institutes (DAI) die ehemalige Hauptstadt des Hethiterreiches “Hattuscha“ – nahe dem heutigen Ankara. In einem großen Gebäude entdeckten die Ausgräber oberhalb einer dicken Brandschicht die 3300 Jahre alten Scherben über 70 Tellern, Schalen und anderen Gefäßen, die offenbar zu einem Set gehörten. Aus den Bruchstücken konnten die Restauratoren des Teams auch zwei besondere Amphoren rekonstruieren, Ihre Form war den Forschern bisher unbekannt.

Die eine hatte vier Henkel und eine weite Öffnung, die mit vielen kleinen dreieckigen Zinnen verziert war. Vereinzelte Bruchstücke dieses Typus fanden die Archäologen bei früheren Ausgrabungen, jedoch nie so viele, dass ein ganzes Gefäß rekonstruiert werden konnte. Der zweite neue Fund dagegen ist bislang völlig einmalig: Eine spitze Amphore, bei der ein kleiner Stierkopf den Ausguss bildet.

Die Gefäße wurden wahrscheinlich bei Zeremonien oder zu besonderen gesellschaftlichen Anlässen verwendet. Gefunden wurde das gesamte Set in einem großen Gebäude, das an der Schnittstelle zwischen zwei Stadtvierteln lag. Es gehörte – so vermuten die Forscher – einer hoch gestellten Person.

Die Blütezeit des hethitischen Reiches erlebte Hattuscha zwischen 1400 und 1200 vor Christus. Zu dieser Zeit beherrschten die Hethiter fast ganz Anatolien und Teile Syriens. Sie standen in engem Kontakt mit den Assyrern und Ägyptern, mit denen sie mal Handel treiben und mal Krieg führten.

Robin Gerst

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos