Direkt zum Inhalt

News: Australopithecus ging aufrecht

Die Australopithecinen, frühe Hominiden, die vor drei Millionen Jahren in Afrika lebten und vermutlich zu den Vorfahren des Menschen gehören, gingen nach Ansicht von William Sanders von der University of Michigan bereits aufrecht. Der Paläontologe, der gestern seine Ergebnisse auf einer Tagung der Geological Society of America vorstellte, hatte die Wirbelsäule der fossilen Arten Australopithecus afarensis und Australopithecus africanus mit der des Menschen sowie von verschiedenen Affenarten verglichen.

Demnach verfügte Autralopithecus bereits über die typische S-förmig gebogene Wirbelsäule. Auch die Vorderseite der Wirbelkörper sah bereits ähnlich aus wie beim Menschen. Die Wirbel waren jedoch kleiner und zeigen bei manchen Fossilien krankhafte Veränderungen, die darauf hindeuten, dass die Wirbelsäule noch nicht optimal an einen aufrechten Gang angepasst war.

Wissenschaftler vermuten bereits seit längerem einen aufrechten Gang der Autralopithecinen. Bisher stützt sich diese Annahme vor allem auf Untersuchungen des Extremitätenskeletts.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Geological Society of America, North-Central Section and Southeastern Section Annual Meeting, Lexington, 3.-5.4.2002

Partnerinhalte