Direkt zum Inhalt

Aufrechter Gang: Australopithecus lief auf modernen Füßen

MittelfußknochenLaden...
Dass Australopithecinen wie die berühmte "Lucy" bereits gut auf zwei Beinen laufen konnten, gilt als gesichert. Unklar ist allerdings, ob sie mehr Zeit auf dem Erdboden verbrachten oder die Baumkronen vorzogen, denn Fossilien, die ein Bild von der Anatomie des Fußskeletts vermitteln sind Mangelware. Ein neu entdeckter Mittelfußknochen des Australopithecus afarensis gibt nun nähere Auskunft: Offenbar hatte sich der Vormensch bereits deutlich an den zweifüßigen Gang angepasst – was auf Kosten seiner Kletterfähigkeit ging.

Das schließen die Forscher um Carol Ward von der University of Missouri in Columbia aus der Form des Knochens, der seinem menschlichen Gegenstück erstaunlich ähnlich sieht. Verdrehungen um Längs- und Querachse und die Lage der Ansatzstellen zu den übrigen Fußknochen lassen vermuten, dass A. afarensis wie der Mensch über eine gewölbte Fußsohle verfügte.

Der Mittelfußknochen in verschiedenen AnsichtenLaden...
Der Mittelfußknochen in verschiedenen Ansichten | Der über drei Millionen Jahre alte Knochen ist so gebogen und fügt sich so in das umliegende Skelett ein, dass Wissenschaftler vermuten, Australopithecus afarensis dürfte eine gewölbte Fußsohle gehabt haben. Sie unterstützte ihn beim Laufen auf zwei Füßen.
Damit scheinen unsere Vorfahren bereits vor mindestens 3,2 Millionen die Entwicklung zur typisch menschlichen Fußanatomie abgeschlossen zu haben, so die Forscher. Beim Laufen erfüllt die Wölbung eine Doppelfunktion: Sie ist stabil genug, um beim Abstoßen genügend Druck auf den Boden ausüben zu können, und wirkt beim Auftreten gleichzeitig als Stoßdämpfer.
Lage des Knochens in einem menschlichen FußskelettLaden...
Lage des Knochens in einem menschlichen Fußskelett | Bei dem Fundstück handelt es sich um den Vierten Mittelfußknochen (Os metatarsale). An ihm setzen die ersten Glieder der Fußzehen an. Die blaue Linie zeigt die Wölbung in der Längsachse; wie der moderne Mensch dürfte auch Australopithecus zusätzlich eine quer dazu verlaufende Wölbung aufgewiesen haben.
Schimpansen oder Gorillas hingegen haben Plattfüße behalten, die ihnen das Klettern erleichtern und mit denen sie Gegenstände packen können.

Derzeit sind nur sehr wenige Fußskelettteile aus der Zeit der Australopithecinen erhalten. Der nun erstmals eingehend untersuchte linke vierte Mittelfußknochen wurde bereits im Jahr 2000 im äthiopischen Hadar entdeckt, als Wissenschaftler Sand aus einer 3,2 Millionen Jahre alten Bodenschicht siebten, die für ihren Reichtum an Australopithecus-Fossilien bekannt ist. (jd)
6. KW 2011

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 6. KW 2011

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Partnervideos