Direkt zum Inhalt

Australotitan cooperensis: Neuer Sauriertitan aus Gondwana

Vor mehr als 92 Millionen Jahren lebte eine kolossale Dinosaurierart dort, wo heute Australien liegt. Und an dem Fundplatz aus der Kreidezeit schlummern noch weitere Fossilien.
Illustration des neu bestimmten Dinosauriers Australotitan cooperensis.Laden...

In Australien haben Paläontologen die größte bisher in dem Land gefundene Dinosaurierart bestimmt. Mit einer Länge von bis zu 30 Metern und einer Höhe von mehr als 6 Metern vom Boden bis zur Hüfte gilt das Tier als wahrer Koloss aus der Kreidezeit. Die Fossilien des Pflanzenfressers, der vor etwa 92 bis 96 Millionen Jahren lebte, waren 2007 in der Region South West Queensland (Nordostaustralien) entdeckt worden. Jetzt hat ein Paläontologenteam um Scott Hocknull vom Queensland Museum in Brisbane City den Titanosaurier näher definiert. Weder Gattung noch Art des neuen Australotitan cooperensis seien bisher bekannt gewesen, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift »PeerJ«.

Hocknull und sein Team forschen seit mehr als einem Jahrzehnt an dem Fund. Es dauerte mehrere Jahre, alle Knochen auszugraben und zu bestimmen. Zudem haben sie 3-D-Modelle der Fossilien erstellt, um das Skelett mit anderen Sauropoden vergleichen zu können.

Grabung in EromangaLaden...
Grabung in Eromanga | Seit dem Jahr 2007 haben Paläontologinnen und Paläntologen den Fund des Sauropoden in der Region South West Queensland frei gelegt.

Titanosaurier waren zuvor hauptsächlich in Südamerika gefunden worden, erstmals ist nun die Gruppe der größten Dinosaurier auch für Australien nachgewiesen. Nach Ansicht der Forscher ist A. cooperensis eng verwandt mit drei weiteren kreidezeitlichen Sauropoden, die bisher auf australischem Boden bekannt sind. Damals, vor mehr als 90 Millionen Jahren gehörte das heutige Australien noch zum Großkontinent Gondwana.

Australotitan cooperensis bedeutet »südlicher Titan«. Der Artname selbst geht auf die Entdecker der Fossilien zurück. Sie hatten dem Giganten den Spitznamen »Cooper« gegeben, weil sie auf die Knochen in der Nähe des Örtchens Cooper Creek gestoßen waren. An dem Fundplatz kamen in der jüngeren Vergangenheit vermehrt Dinosaurierfossilien ans Licht. Unter anderem haben die Forscherinnen und Forscher um Hocknull eine fast 100 Meter lange Felsplatte entdeckt, »einen Sauropodenweg, auf dem die Dinosaurier entlanggingen und Schlamm und Knochen in den weichen Boden trampelten«, berichtet der Paläontologe.(dpa/kas)

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte