Direkt zum Inhalt

Psychische Störungen: Avatartherapie hilft Menschen mit Schizophrenie

Unterhaltungen mit einem virtuellen Charakter sorgen dafür, dass Schizophreniepatienten im Alltag weniger Stimmen hören.
Schattenspiel an der Wand

Rund zwei Drittel der Patienten mit Schizophrenie hören Stimmen. Oft empfinden sie die ungewollten Kommentare als bedrohlich oder beleidigend, was ihre Lebensqualität stark beeinträchtigt. Ein Viertel der Erkrankten spricht nicht auf eine medikamentöse Therapie des Symptoms an. Wie ein Forscherteam um Tom Craig vom King's College London demonstrierte, könnte in manchen Fällen eine ungewöhnliche Behandlungsmethode helfen: Unterhaltungen mit einem virtuellen Charakter.

75 Betroffene, die seit mindestens einem Jahr an solchen akustischen Halluzinationen litten, erschufen zunächst zusammen mit einem speziell geschulten Therapeuten am Computer einen Avatar – ein Gesicht, das so aussah, wie sich die Betroffenen den Sprecher ihrer wichtigsten Stimme vorstellten. Anschließend konnte der Therapeut von einem anderen Raum aus den Avatar ähnlich wie eine digitale Handpuppe sprechen lassen. Dabei wurde der Tonfall mit Hilfe einer Software so verfremdet, dass sie für den Patienten authentisch klang. Der vom Therapeuten gespielte Avatar sagte nun Dinge, wie sie die Patienten in ihren Halluzinationen typischerweise hörten. Die Probanden sollten dem virtuellen Charakter entschieden entgegentreten, also ihm beispielsweise Kontra geben, wenn dieser sie beleidigte.

Über den Verlauf von sechs Sitzungen gaben die Therapeuten sukzessive die Kontrolle über das Gespräch an die Patienten ab. Anschließend hatte sich deren Symptomatik gebessert: Sie hörten im Alltag weniger Stimmen als die Teilnehmer einer Kontrollgruppe, die stattdessen eine psychologische Beratung erhalten hatten. Einige Monate nach Ende der Behandlung war zwar auch in der Kontrollgruppe Besserung eingetreten. Die Avatartherapie hätte jedoch ungewöhnlich schnell Erfolge gezeitigt, schreiben die Autoren.

2/2018

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 2/2018

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos