Direkt zum Inhalt

News: Babies mit zwei Müttern gezeugt

In Los Angeles sind zum ersten Mal Retortenbabies gezeugt worden, die sozusagen zwei Mütter haben. Mediziner haben Zellplasma aus der Eizelle einer jüngeren Frau entnommen und in die Eizelle einer älteren Frau eingepflanzt. Die so zusammengesetzte Eizelle wurde erfolgreich befruchtet.
Von dieser "Verjüngungskur" war bislang nur bekannt, daß sie in Tierversuchen erprobt wurde. Der Erfolg beim Menschen ist jedoch noch nicht erwiesen, da die so gezeugten Babies noch nicht geboren worden sind. Dem Verfahren liegt eine einfache Erkenntnis zugrunde: Das zunehmende Alter einer Frau macht sich bei den Eizellen weniger am Material des Zellkerns bemerkbar, das bleibt vom Alterungsprozeß nahezu verschont. Dagegen verlieren die anderen Zellorganellen – und hier besonders die für die Energieversorgung zuständigen Mitochondrien – schnell an Leistungsfähigkeit. Ab einem bestimmten Alter kann aus solchen Eizellen kein Kind mehr heranwachsen. Wenn man nun das Zellplasma durch jenes aus der Eizelle einer jüngeren Frau ersetzt, sollte das wie ein Jungbrunnen wirken. Genau dies haben die kalifornischen Mediziner des Huntington Reproduction Centre mit einer feinen Spritze getan.

Die Sache kann freilich einen Haken haben. Denn in der Zelle verfügt nicht nur der Zellkern über Erbsubstanz. Gerade in den Mitochondrien finden sich auch verschiedene Gene. Welche Folgen es hat, wenn Gene zweier verschiedener Frauen miteinander kombiniert werden, ist momentan nicht abzusehen. An den beiden Kindern, die in gewissem Sinne jeweils zwei Mütter und einen Vater haben, wird man ablesen können, ob die Gene der Mitochondrien die Entwicklung des Organismus beeinflussen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte