Direkt zum Inhalt

Hörsinn: Babygeschrei bringt Neurone zum Schweigen

Mäusemütter können Jungtiere leicht orten, weil deren Rufe die Wahrnehmung ähnlicher Töne unterdrücken.
MauskommunikationLaden...
Alle wuseln im Käfig umher und fiepen durcheinander – dennoch erkennt eine Mausmutter die Stimme ihrer Jungen ohne Probleme. Dabei hilft ihr anscheinend ein Mechanismus, den nun Forscher der Emory University und der Georgia State University in Atlanta entdeckten: Die Töne des Nachwuchses hemmen Neurone, die für das Hören ähnlicher Frequenzen zuständig sind.

Das Team um den Neurowissenschaftler Robert Liu spielte wachen Nagern die Rufe von Babymäusen vor. Dabei überwachten die Forscher sowohl die Aktivität einzelner Neurone als auch größere elektrische Spannungsänderungen im auditorischen Kortex, dem Hörzentrum des Gehirns. Das Gefiepe der Kleinen im Ultraschallbereich führte zu einer Hemmung bestimmter Nervenzellen. Die Folge: Vor allem jene Frequenzen, die knapp unterhalb der Rufe des Nachwuchses lagen, nahmen die Muttertiere nunmehr gedämpft wahr.

Durch das Verstummen von Neuronen, die ähnliche Tonhöhen verarbeiten, werde der "neuronale Kontrast" erhöht, schlussfolgern die Forscher. Das erleichtere Mäusemüttern das Aufspüren ihrer Kleinen, da sie weniger durch Störgeräusche abgelenkt würden.


Galindo-Leon, E. E. et al.: Inhibitory Plasticity in a Lateral Band Improves Cortical Detection of Natural Vocalizations. In: Neuron 62, S. 705-716, 2009.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte