Direkt zum Inhalt

Sinne: Babyhaie spüren Räuber schon im Ei

Bambushai-Embryo

Mit Hilfe spezialisierter Rezeptoren sind Haie in der Lage, winzige Schwankungen im elektrischen Feld ihrer Umgebung wahrzunehmen: Sie verraten ihnen Räuber wie Beute und helfen bei der Orientierung. Laborversuche zeigen, dass sogar noch im Ei lebende Embryonen dieses Sinnesorgan nutzen, um potenzielle Feinde zu "erspüren" und darauf zu reagieren.

Embryo eines Bambushais | Bambushaie werden nicht lebend geboren, sondern entwickeln sich einige Monate im Ei. In den letzten Entwicklungsstadien öffnet sich die ledrige Hülle bereits etwas, so dass Wasser eindringen kann. Damit gelangen aber auch Substanzen und durch Bewegungen ausgelöste Wirbel und Wellen nach draußen, die Räubern die leichte Beute verraten.

Die so genannten Lorenzinischen Ampullen am Kopf der Tiere sind als Poren sichtbar. Dahinter erstreckt sich ein sackförmig eingestülpter, mit Gallerte gefüllter Kanal, der mit Sinneszellen ausgekleidet ist. Seine Länge bestimmt die Empfindlichkeit der einzelnen Lorenzini-Ampulle.

Ryan Kempster und Kollegen von der University of Western Australia in Crawley untersuchten nun, ob diese feine Wahrnehmung bereits von Embryonen im Ei als Schutz vor Feinden genutzt werden kann. Denn gerade in den letzten Stadien vor dem Schlüpfen ist die Eihülle bereits leicht geöffnet, so dass Wasser eindringen kann. Auf diesem Weg gelangen aber auch Substanzen und durch die Bewegungen der Tiere ausgelöste Wellen nach draußen, die Fressfeinden die leichte Beute verraten.

Die Wissenschaftler setzten daher noch nicht geschlüpften Nachwuchs des Braungebänderten Bambushai (Chiloscyllium punctatum) im Lauf seiner Embryonalentwicklung immer wieder schwachen elektrischen Signalen aus und zeichneten auf, wie die Tiere reagierten.

Während frühe Stadien davon unbeeindruckt blieben, reagierten Embryonen, die kurz vor dem Schlüpfen standen, sofort: Sie hielten die Kiemen ruhig und schlangen den Schwanz um den Körper. Derart erstarrt verhinderten sie, dass bewegungsinduzierte Signale nach außen drangen. Erst nach einigen Sekunden begannen sie wieder, sich zu bewegen.

Reaktion eines Bambushai-Embryos auf elektrische Signale

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte