Direkt zum Inhalt

Mikrobiologie: Bakterien gewinnen Energie aus Arsen

Forscher aus den USA haben eine Bakterienart isoliert, die ihren Energiebedarf mit der Reduktion von Arsen-Verbindungen deckt. Der Stamm SLAS-1 lebt im kalifornischen Searles-See, einem extrem salzigen Gewässer, in dem das giftige Element reichlich vertreten ist.

Wie die Wissenschaftler um Ronald Oremland vom U.S. Geological Survey berichten, lebt in den sauerstofffreien Sedimentschichten eine Mikrobengemeinschaft, die fünfwertiges Arsenat in dreiwertiges Arsenit reduziert, wobei das Reduktionsmittel Milchsäure oder Schwefelwasserstoff oxidiert wird. Bei dieser "Arsen-Atmung" wird Energie frei. In der darüber liegenden sauerstoffhaltigen Schicht geschieht der umgekehrte Prozess: die Oxidation von Arsenit mit Hilfe von Sauerstoff.

Insbesondere Arsenit-Verbindungen können bereits in geringen Konzentrationen tödlich wirken. Problematisch sind die teilweise hohen Arsen-Konzentrationen im Grundwasser, wie sie beispielsweise in Bangladesch häufiger auftreten.
28.05.2005

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 28.05.2005

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos