Direkt zum Inhalt

News: Bakteriengift gegen Dreikantmuscheln

Wissenschaftler des New York State Museum haben in einem Stamm des Bakteriums Pseudomonas fluorescens Verbindungen aufgespürt, die Dreikantmuscheln (Dreissena polymorpha) abtöten. Die in Europa heimischen Muscheln werden mit Schiffen verschleppt und sorgen unter anderem in den USA für große Probleme, da sie einheimische Arten verdrängen. Die bakteriellen Stoffe schädigen den Verdauungstrakt der Tiere, wie anschließende Untersuchungen zeigten. Sie wirken offenbar spezifisch auf die Muscheln, denn andere Süßwasserorganismen wie Forellen und einheimische Muschelarten wurden nicht beeinträchtigt. Allerdings werden sehr große Mengen der Toxine benötigt, sodass eine Anwendung noch in weiter Ferne liegt.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
ScienceNow
American Society for Microbiology General Meeting, 19.-23. Mai 2002, Salt Lake City

Partnervideos