Direkt zum Inhalt

Lebensgemeinschaften: Bakterium hilft Pilz bei der Reisattacke

Die Symptome des Rhizopus-Pilzbefalls von Reispflanzen werden durch ein Toxin verursacht, das nicht vom Pilz selber, sondern einem mit ihm assozierten, bislang unbekannten Bakterium-Endosymbionten produziert wird. Dies berichten Forscher um Christian Hertweck vom Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie.

Zuvor war eine Suche der Wissenschaftler nach der Bauanleitung für ein Pilz-Enzym erfolglos geblieben, das beim einem Befall den reisschädigenden Giftstoff Rhizoxin produzieren hilft. Stattdessen fanden sich aber bakterielle Gene, welche die Bauanleitung für das Protein enthielten. Die DNA-Sequenzen stammten aus einem Burkholderia-Bakterium, das im Inneren der Pilzzellen in der Reispflanze lebt, wie mikroskopische Untersuchungen enthüllten.

Das Bakterium produziert Rhizoxin offenbar, wenn es von seinem Pilzwirt ein Signal erhält, spekulieren die Forscher. Dies führt letzlich zum Tod der Wirtspflanze, die dann sowohl Pilz als auch Bakterium ernährt.

Die Wissenschaftler hoffen das Toxin zu einem ganz anderen Zweck einsetzen zu können: Langfristig könnte es gegen Tumore helfen, da es die Zellteilung hemmt.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte