Direkt zum Inhalt

Neolithische Revolution: Bauern waren keine Nachfahren der Jäger und Sammler

Neolithischer SchädelLaden...
Vor 7500 Jahren hielt nicht nur die Idee der Landwirtschaft Einzug in Mitteleuropa, sondern mit ihr ein neues Volk: Wie genetische Untersuchungen zeigen, handelte es sich bei den ersten europäischen Bauern nicht um Nachfahren schon ansässiger Jäger und Sammler sondern um Einwanderer, die kaum Partnerschaften mit den Einheimischen eingingen.

Ein Forscherteam um Barbara Bramanti und Joachim Burger von der Universität Mainz verglich DNA-Proben von jeweils rund 20 fossilen Skeletten aus Ackerbau- sowie Wildbeuterkulturen. Die Knochenreste stammten unter anderem von der Schwäbischen Alb und dem Lonetal in Süddeutschland. Wie die Ergebnisse der Gen-Untersuchung zeigten, waren die steinzeitlichen Bauern mit den früheren Bewohnern der Gegend kaum verwandt. Sie müssen deshalb zu einer anderen Bevölkerungsgruppe gehört haben, deren Mitglieder meist nur untereinander Familien gründeten.

In ihre Analyse bezogen die Forscher außerdem Proben von knapp 500 Menschen mit ein, die heute in den gleichen Regionen leben. Allerdings sind weder die Jäger und Sammler noch die Bauern den heutigen Mitteleuropäern genetisch besonders ähnlich. Offenbar waren über die Jahrtausende weitere Neuankömmlinge eingewandert, die sich dann auch öfter mit den Menschen vor Ort fortgepflanzt hatten. Dadurch vergrößerte sich der Genpool so sehr, dass einzelne Abstammungslinien nicht mehr weit genug zurückverfolgt werden können.

Auch über die Ursprünge der Landwirtschaft können Archäologen begründet spekulieren: Alte Keramiken lassen darauf schließen, dass die ersten Bauern von Ungarn und Slowenien nach Westen gezogen waren.

Lisa Leander

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte