Direkt zum Inhalt
Mathematik

"Beautiful Mind" John Nash erhält Abelpreis

Bekannt wurde er der Öffentlichkeit durch den Film "A Beautiful Mind", nun erhält Nash gemeinsam mit Louis Nirenberg einen der prestigeträchtigsten Mathematikpreise.
John F. Nash (links) und Louis Nirenberg (rechts)

Die Mathematiker John Forbes Nash von der Princeton University und Louis Nirenberg vom Courant Institute of Mathematical Sciences der New York University werden in diesem Jahr mit dem Abelpreis geehrt. Das gab jetzt die Norwegische Akademie der Wissenschaften bekannt. Die prestigeträchtige Auszeichnung – mitunter auch als der "Mathematik-Nobelpreis" bezeichnet – ist mit rund 700 000 Euro dotiert und gilt neben der Fields-Medaille als höchste Auszeichnung im Bereich der Mathematik.

Mit der Preisvergabe würdigt die Norwegische Akademie der Wissenschaften die "herausstechenden und wegweisenden Beiträge zur Theorie der nichtlinearen partiellen Differenzialgleichungen und ihrer Anwendung auf die geometrische Analysis".

Die entscheidenden Durchbrüche gelangen beiden in den 1950er Jahren. Während dieser Zeit hätten sie zwar nie offiziell zusammengearbeitet, aber trotzdem einander stark beeinflusst, heißt es in der Begründung für die Preisvergabe.

Der 86-jährige Nash und der 90-jährige Nirenberg werden die Auszeichnung am 19. Mai in Oslo entgegennehmen. Nash erhielt bereits im Jahr 1994 den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften, damals wurde er jedoch für seine Arbeiten im Bereich der Spieltheorie ausgezeichnet. Bekannt wurde er einem breiteren Publikum vor allem durch den Hollywood-Film "A Beautiful Mind", in dem Russell Crowe die Rolle von Nash spielt.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews