Direkt zum Inhalt

News: Behörden arbeiten noch wie vor fünfzig Jahren

Behörden nutzen das Internet immer noch viel zu wenig, um Ausschreibungen zu veröffentlichen oder Sachmittel zu bestellen. Laut einer Studie der Universität Witten/Herdecke haben vier von fünf Behördenmitarbeitern noch keine Erfahrung mit elektronischer Beschaffung, und nur neun Prozent der Behörden verfügen über elektronische Systeme zur Vergabe von Aufträgen. Eine herkömmliche Ausschreibung koste jedoch durchschnittlich 477 Mark, während bei Benutzung eines Online-Dienstes nur durchschnittlich 100 Mark anfallen, so Stephan Jansen, Leiter der Studie. Der Staat gibt jährlich mehr als 500 Milliarden Mark – das entspricht 13 Prozent des Bruttoinlandsproduktes – aus, um Sachleistungen zu organisieren.

Lesermeinung

4 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Universität Witten/Herdecke

Partnervideos