Direkt zum Inhalt

News: Bei Raumtemperatur halbleitend und magnetisch

Seit einiger Zeit ist bekannt, dass die Lanthan-dotierte Calcium-Bor-Verbindung CaB6 noch bis zu 900 Kelvin ferromagnetisches Verhalten zeigt, was eigentlich verwunderlich ist, denn das Material enthält keines der üblichen magnetischen Materialien, wie Eisen, Nickel oder Cobalt. Nun vermuten Paul Kelly und seinen Kollegen von der University of Twente, dass es sich bei der Verbindung nicht um ein Metall handelt, wie bisher immer angenommen wurde, sondern vielmehr um einen Halbleiter. Dies ist bedeutsam für die Spinelektronik, denn hier sucht man nach magnetischen Halbleitern, die oberhalb der Raumtemperatur magnetisch sind. Mit normalen Ferromagneten, die man mit Halbleitern kombinierte, war man in der Vergangenheit wenig erfolgreich, neue Bauelemente herzustellen, die den Spin der Elektronen ausnutzen. Das könnte sich nun in Zukunft ändern und neuartige Magnetsensoren, nicht flüchtige Speicherbausteine, sowie Spintransistoren rücken ein Stückchen näher.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Physical Review Letters 87(1) (2001)

Partnerinhalte