Direkt zum Inhalt

Artenvielfalt: Beispiellose Volkszählung im Regenwald

Der Entomologe Maurice Leponce im Heliumballon

Zwei Jahre lang hat ein Forscherteam um Yves Basset vom Smithsonian Tropical Research Institute in Panama-Stadt den Regenwald durchkämmt, um Proben für die wohl umfassendste Bestandsaufnahme der Artenvielfalt in Regenwäldern zu sammeln. Rund sechs Millionen Gliederfüßer-Arten dürfte es demnach weltweit geben.

Das internationale Wissenschaftlerteam pflückte auf zwölf etwa tennisplatzgroßen Arealen sämtliche dort lebenden Arthropoden ab – insgesamt gingen den Forschern 129 494 Gliederfüßer ins Netz. Dazu gruben sie Insekten aus totem Baumholz, befuhren mit heliumgefüllten Ballons die Baumkronen oder fischten mit Hilfe eines biologisch abbaubaren Insektenvernichtungsmittels fliegende Insekten aus der Luft. Insgesamt kamen 14 verschiedene Sammelverfahren zum Einsatz. In einer achtjährigen Fleißarbeit bestimmten sie anschließend die Funde.

Der Entomologe Maurice Leponce im Heliumballon
Der Entomologe Maurice Leponce im Heliumballon | Zwei Jahre lang hat ein Forscherteam um Yves Basset vom Smithsonian Tropical Research Institute in Panama-Stadt den Regenwald durchkämmt, um Proben für die wohl umfassendste Bestandsaufnahme der Artenvielfalt in Regenwäldern zu sammeln. Aus den Ergebnissen rechneten sie dann auf die Gesamtbiodiversität hoch: Rund sechs Millionen Gliederfüßer-Arten dürfte es demnach weltweit geben.

Aus den Ergebnissen erstellten sie ein Modell, mit dem sie die Gesamtbiodiversität hochrechneten. So entdeckten sie beispielsweise, dass jede Baum- oder Großpflanzenart einen Lebensraum für etwa 20 Gliederfüßer-Spezies bot. Weil Pflanzen viel leichter zu bestimmen seien als Insekten, würden solche Modelle helfen, weltweite Zahlen abzuschätzen, sagte Basset dem Magazin "Nature". Arthropoden, zu denen neben Insekten auch Spinnen zählen, bilden die artenreichste Gruppe im Tierreich und sind daher ein guter Indikator für die weltweite Biodiversität.

Näher ran!
Näher ran! | Insgesamt 14 verschiedene Methoden verwendeten die Forscher, um die Insekten, Spinnen und anderen Gliederfüßer aus den unterschiedlichen Lebensräumen im Regenwald zu klauben. Hier fischen Dawn Frame und Alexey Tishechkin Insekten ab, die sich auf einer Blütenpflanze niedergelassen haben.

Allerdings sind sich Forscher uneins, welchen Wert eine solche globale Extrapolation tatsächlich hat. Regenwälder können sich von Land zu Land erheblich unterscheiden. Dementsprechend dürfte auch die Artzusammensetzung variieren. Bassets Kollege Terry Erwin von der Smithsonian Institution in Washington, D.C. war in den 1980er Jahren beispielsweise mit einem einfacheren Ansatz auf eine Gesamtzahl von 30 Millionen Insektenarten weltweit gekommen. Spätere Untersuchungen lieferten ähnliche Ergebnisse wie jetzt Basset..

Zu wissen, in welchem Verhältnis die Arten in einem eng umgrenzten Gebiet zueinander stehen, hilft Forschern allerdings auch, die Folgen des fortschreitenden Verlusts an Lebensraum abzuschätzen. Bislang fiel es Forschern beispielsweise schwer zu sagen, welche Auswirkungen es hat, wenn aus einem Ökosystem eine oder mehrere Pflanzenarten komplett verschwinden. Die Daten von Basset und Kollegen könnten hier neue Erkenntnisse vermitteln.

51. KW 2012

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 51. KW 2012

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos