Direkt zum Inhalt

Generalisierte Angststörung: Belastendes Verantwortungsgefühl

Wer ein starkes Pflichtgefühl besitzt, leidet auch eher an den Symptomen einer generalisierten Angststörung. Und auch mit Zwangsstörungen besteht ein Zusammenhang.
AngstLaden...

Bei Patienten mit einer generalisierten Angststörung hat sich die Angst quasi verselbstständigt: Die Betroffenen sind permanent nervös und haben beispielsweise ständig die Sorge, dass etwas Schlimmes passieren könnte, etwa ihre Gesundheit, ihre Familie oder den Job betreffend – selbst wenn diese Ereignisse wenig wahrscheinlich sind. In dieser Hinsicht erinnert das Leiden an eine Zwangserkrankung. Yoshinori Sugiura von der Universität Hiroschima und Brian Fisak von der University of Central Florida wollten daher wissen, inwiefern den beiden Erkrankungen ähnliche Mechanismen zu Grunde liegen.

Die beiden Forscher konzentrierten sich auf ein übersteigertes Verantwortungs- oder Pflichtgefühl als möglichen gemeinsamen Nenner. Rund 540 Studierende füllten verschiedene Fragebogen aus. Ihr Pflichtbewusstsein wurde dabei durch eine Reihe von Aussagen erfasst wie »Ich muss andere vor Schaden bewahren«, »Ich muss ein Problem so lange überdenken, bis ich eine zufrieden stellende Lösung habe« und »Wenn ich eine Gefahr voraussehe und nicht handle, trage ich die Schuld an den Konsequenzen«.

Ergebnis: Je stärker sich die Probanden selbst in die Verantwortung nahmen, desto eher litten sie auch unter Symptomen einer generalisierten Angststörung, insbesondere unter übermäßigen Sorgen. Zugleich zeigten sich bei ihnen stärkere Anzeichen einer Zwangsstörung.

Die Wissenschaftler identifizierten dabei drei verschiedene Formen von Verantwortungsgefühl: Die erste davon bezieht sich generell auf das Bedürfnis, Schaden von anderen abzuwenden. Für Personen, bei denen dieser Wunsch vorherrscht, dürften andauernde Sorgen also subjektiv dazu dienen, ihre Mitmenschen zu beschützen. Bei der zweiten Variante empfinden es die Betroffenen als zentral, Probleme hartnäckig »zu Ende zu denken«, um eine Lösung zu finden. Und die dritte Art schließlich bezieht sich speziell auf Schuldgefühle für den Fall, dass doch einmal etwas Schlimmes passieren sollte. Dieser letzte Faktor hing am stärksten mit Symptomen sowohl einer generalisierten Angststörung als auch einer Zwangsstörung zusammen: Wer dazu neigte, sich selbst die Schuld an negativen Ereignissen zu geben, grübelte und sorgte sich stärker. Dazu könnten auch die schlechten Gefühle beitragen, die eine Selbstbeschuldigung mit sich bringt, schreiben die Forscher – denn negative Emotionen verstärken bekanntlich düstere Gedanken.

Bereits früher hatten Studien Hinweise darauf ergeben, dass Zwangspatienten oft ein gesteigertes Pflichtgefühl zeigen. Die Ergebnisse der aktuellen Studie wurden allerdings an Gesunden erhoben und müssten noch mit einer klinischen Stichprobe bestätigt werden, schreiben Sugiura und Fisak.

5/2019 (September/Oktober)

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum Psychologie, 5/2019 (September/Oktober)

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos