Direkt zum Inhalt

News: Bessere Diagnose von Hirntumoren

Forscher vom Institut für Hirnforschung der Universität Tübingen haben in Tierversuchen herausgefunden, dass sich bestimmte Hirntumoren - so genannte Glioblastome - mithilfe einer neuen Substanz einfacher und besser diagnostizieren lassen. Der Test beruht auf der Tatsache, dass die Endothelzellen, die die Blutgefäße in Tumoren auskleiden, auf ihrer Zelloberfläche Proteine besitzen, die im gesunden Körper nicht vorkommen. Der Tumor selbst veranlasst die Endothelzellen zur Herstellung dieser Proteine, indem er Wachstumsfaktoren produziert. Den Forschern gelang nun die Entwicklung einer Substanz, die an dieses spezifische Protein im Gewebe des Hirntumors koppelt. Wird diese Substanz mit einem Fluoreszenzmarker versehen, können die Blutgefäße in den Blutgefäß-reichen Glioblastomen selektiv angefärbt und damit von gesundem Hirngewebe unterschieden werden.

Die gefundene Substanz unterscheidet sich von gebräuchlichen diagnostischen Substanzen durch ihre problemlose Herstellung. Außerdem lässt sich die Substanz leich modifizieren, sodass sie sich nicht nur für bildgebende Diagnostika eignet, sondern eventuell auch für Therapeutika.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Journal of Biological Chemistry 276: 16464–16468 (2001)

Partnervideos