Direkt zum Inhalt

News: Bessere Gesundheitsversorgung könnte jährlich sechs Millionen Kinder retten

Führende Gesundheitsexperten mahnen, dass mehr Investitionen im Gesundheitsbereich und eine entsprechende Infrastruktur jährlich sechs Millionen Kinder vor dem Tod bewahren könnten. Denn die hauptsächlichen Todesursachen sind Krankheiten und Mangelerscheinungen, die heute ohne weiteres zu behandeln sind: Impfungen könnten die Kinder vor Masern und Diphterie schützen, Durchfall und Lungenentzündungen könnten durch Medikamente gestoppt werden.

Weltweit sterben jährlich zehn Millionen Kinder, bevor sie das fünfte Lebensjahr erreichen; die meisten davon in armen und bevölkerungsreichen Ländern wie Indien, Nigera, China und Äthiopien. Um dies zu verhindern, müsste die internationale Gemeinschaft etwa 7,5 Milliarden Euro pro Jahr aufbringen – eine Leistung, die nur durch eine Neuordnung der weltweit operierenden Gesundheitsorganisationen zu erbringen sein wird.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
The Lancet 361: 2226–2234 (2003)

Partnerinhalte