Direkt zum Inhalt

Sprache: "Betriebsratsverseucht" ist Unwort des Jahres

Das "Unwort des Jahres 2009" heißt "betriebsratsverseucht". Dieser Begriff werde von Abteilungsleitern einer Baumarktkette verwendet, wenn ein Mitarbeiter von einer Filiale mit Betriebsrat in eine Filiale ohne Betriebsrat wechseln möchte. Die Wahrnehmung von Arbeitnehmerinteressen "störe" zwar viele Unternehmen – sie als "Seuche" zu bezeichnen, stelle indes einen sprachlichen Tiefpunkt im Umgang mit Lohnabhängigen dar, betonte Horst Dieter Schlosser, Sprachwissenschaftler der Universität Frankfurt und Sprecher der unabhängigen Jury, die alljährlich sprachliche Entgleisungen auszeichnet.

Als weiteres Unwort gilt "Flüchtlingsbekämpfung", mit dem Bundeskanzlerin Angela Merkel die Abwehr von Flüchtlingen an Europas Grenzen beschrieb. Es sei zu hoffen, dass damit nicht tatsächlich militärische Aktionen gemeint sind. Die Gleichsetzung einer Menschengruppe mit einem negativen und deshalb zu bekämpfenden Sachverhalt bleibe ein dramatischer sprachlicher Fehlgriff.

Die Jury kritisierte ebenfalls den Begriff "intelligente Wirksysteme", der technologisch hoch entwickelte Munitionsarten verharmlose. Und zum "Börsen-Unwort 2009" kürten die Sprachwissenschaftler "Bad Bank". Es sei schwer nachvollziehbar, dass eine offenbar schlechte Bank eine weitere "Bad Bank" gründet und dies eine gute Lösung für Probleme der Finanzkrise sein soll. (aj)

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte