Direkt zum Inhalt

Hyperaktivität: Bewegungsdrang durch Störungen im Innenohr

Anatomie des menschlichen OhrsLaden...

Viele Menschen mit einer Fehlfunktion des Innenohrs leiden auch an Verhaltensauffälligkeiten, etwa erhöhtem Bewegungsdrang, Nervosität und Zappeligkeit. Das ist kein Zufall, wie jetzt Untersuchungen an Mäusen zeigten: Forscher identifizierten an Tieren mit starker Beeinträchtigung des Innenohrs und hyperaktivem Verhalten einen neuronalen Mechanismus, der diesem Phänomen zu Grunde liegt.

Das Innenohr setzt sich aus zwei Strukturen zusammen: der Hörschnecke, die für das Hören zuständig ist, und dem Vestibularorgan, das unser Gleichgewicht regelt. Fehlfunktionen dieser Strukturen entstehen durch genetische Defekte, Infektionen oder Verletzungen und sorgen für unterschiedlich schwere Formen von Schwerhörigkeit sowie Gleichgewichtsstörungen.

Forscher des Albert Einstein College of Medicine von der Yeshiva University, New York, fanden nun heraus, dass eine Mutation des Gens Slc12a2 gleichermaßen Fehlfunktionen des Innenohrs sowie motorische Hyperaktivität auslöst. Gesunde Knockout-Mäuse mit deaktiviertem Gen im Innenohr sind nicht nur vollständig taub, sondern bewegen sich schneller, rennen im Kreis und werfen den Kopf hin und her.

© M.W. Antoine, C.A. Hübner, J.C. Arezzo, J.M. Hébert
Hyperaktive und gesunde Maus
Die dunkle Maus trägt die mutierte Variante des Slc12a2-Gens, das helle Geschwistertier ist eine zur Kontrolle beobachtete gesunde Durchschnittsmaus. Der Nager mit mutierter Genvariante ist auf Grund einer Fehlfunktion des Innenohrs hyperaktiv.

Hinter diesem Zusammenhang stecken zwei Proteine (pCREB und pERK), die an der Regulierung der Aktivität des Striatums beteiligt sind – derjenigen Gehirnregion, die unsere Bewegung kontrolliert. Die Konzentration dieser Proteine war bei den Knockout-Mäusen erhöht, was letztendlich zur Hyperaktivität führte. Gaben die Forscher den Mäusen die entsprechenden Proteininhibitoren, so sank ihre motorische Aktivität wieder auf das normale Niveau, ohne sich auf das allgemeine Verhalten der Tiere auszuwirken.

Auch wir Menschen tragen eine Variante des Gens, dessen Mutation im Nager für Fehlfunktionen des Innenohrs und Hyperaktivität verantwortlich ist. Jean Hébert, der Leiter der Forschungsgruppe, hofft daher, neurologische Leiden bei Innenohrstörungen möglicherweise durch Medikamente kontrollieren zu können.

37. KW 2013

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 37. KW 2013

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos