Direkt zum Inhalt

Klimawandel: Beweidung senkt Lachgasemissionen

Lachgasemissionen aus der Tierhaltung gelten als wachsende Gefahr für das Weltklima. Wie sich nun herausstellte, senkt Beweidung jedoch die Freisetzung dieses wirksamen Treibhausgases deutlich.

Lachgas bildet sich beim Abbau stickstoffhaltiger organischer Reste im Boden und sorgt insbesondere zur Zeit der Frühjahrsschmelze in den Steppengebieten für bedeutende Emissionen. Bislang fürchteten Wissenschaftler daher, dass der zusätzliche Stickstoffeintrag durch Viehhaltung die freigesetzten Mengen noch weiter steigert.

Dem widersprechen Klaus Butterbach-Bahl vom Karlsruher Institut für Technologie und seine Kollegen. Sie hatten in der Inneren Mongolei ein Jahr lang untersucht, wie viel Lachgas in beweideten Steppenböden entsteht. Demnach wird Schnee auf diesen Flächen durch die geringere Grashöhe leichter weggeblasen als auf unbeweideten Arealen. Die dünnere Schneedecke wiederum isoliert die Böden schlechter, die deshalb bis zu 10 Grad Celsius kälter sind. Außerdem bildet sich weniger Schmelzwasser im Frühjahr, der Untergrund ist also auch trockener.

Beides hemmt die Aktivität der Bodenbakterien, weshalb beweidete Flächen trotz des zusätzlichen Stickstoffeintrags durch die Tiere sogar weniger Lachgas abgeben als ungenutzte. Laut Butterbach-Bahl und Co. lagen bisherige Schätzungen womöglich um etwa 72 Prozent zu hoch. Entsprechende Kalkulationen, die auch in die Berichte des Weltklimarates eingeflossen sind, müssten daher korrigiert werden.

Trotzdem sei es Fakt, dass die Lachgaskonzentrationen in der Atmosphäre zunehmen, erklären die Forscher. Und auch wenn Beweidung die Lachgasmengen senken sollte, eine klimaschonende Alternative sei es nicht: Die Viehwirtschaft produziere schließlich das ebenfalls hoch wirksame Treibhausgas Methan. (af)
14. KW 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 14. KW 2010

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Wolf, B. et al.: Grazing-induced reduction of natural nitrous oxide release from continental steppe. In: Nature 464, S. 881–884, 2010.

Partnervideos