Direkt zum Inhalt

News: Biologische Waffen werden immer gefährlicher

Der Beauftragte der Bundesregierung für Fragen der Abrüstung und Rüstungskontrolle, Klaus Neubert, sorgt sich über die zunehmende Gefahr biologischer Waffen. Auf der Tagung Biologische Waffen im 21. Jahrhundert am 9. Juni 2001 in Dresden äußerte er die Befürchtung, dass es mit zunehmendenen Fortschritten in der Biotechnologie immer leichter werde, B-Waffen zu entwickeln und zu produzieren. Da anders als bei Nuklearwaffen für die Herstellung von Biowaffen keine größeren Anlagen notwendig seien, könnten auch terroristische Vereinigungen verstärkt zu Biowaffen greifen. Die Problematik biologischer Waffen sei vielen Wissenschaftlern nicht bewusst, kritisierten auch andere Teilnehmer der Tagung. So ergaben mehrere Umfragen, dass die meisten Forscher noch nicht einmal wüssten, dass es seit 1972 eine Biowaffenkonvention gibt, welche die Erforschung, Herstellung und Lagerung von lebenden Organismen oder ihrer Toxine zu anderen Zwecken als der zivilen Nutzung verbietet.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Ärzte Zeitung

Partnerinhalte