Direkt zum Inhalt

Blei-Daten legen nahe: Die Pest zwang Rom in die Knie

Blei in Eisbohrkernen zeichnet die antike Wirtschaft nach. Die Daten passen zu bekannten historischen Ereignissen - und verdeutlichen deren dramatische Auswirkungen.
Das Kolosseum spiegelt sich malerisch in einer Wasserpfütze auf Kopfsteinpflaster

Das goldene Zeitalter Roms begann mit Cäsars Tod – und endete in einer grausamen Seuche. Das jedenfalls legen detaillierte Analysen grönländischer Eisbohrkerne nahe, von denen ein Team um Joseph R. McConnell vom Desert Research Institute in Reno berichten. Wie er in »PNAS« schreibt, zeugt Blei in Schichten aus der Zeit des Römischen Reichs von der schwankenden wirtschaftlichen Aktivität jener Epoche – und die lässt sich direkt mit historischen Ereignissen in Verbindung bringen. So belegen verhältnismäßig hohe Bleigehalte zur Zeit des Kaiserreichs, dass nach Cäsars Tod und dem Ende der Republik eine Phase von nie da gewesener Stabilität und Wohlstand begann.

Doch das goldene Zeitalter endete, das zeigen die Daten, recht abrupt ums Jahr 170 – als die Antoninische Pest mehr als 20 Jahre lang wütete. Welchen Einfluss die Antoninische Pest auf den Niedergang des Römischen Reichs insgesamt hatte, ist unter Fachleuten umstritten. Die Daten aus Grönland scheinen jedoch für enorme Auswirkungen der Seuche zu sprechen – zumal die Pest im 14. Jahrhundert ebenfalls dramatische Umwälzungen auslöste.

Dass sich Aufstieg und Untergang Roms so detailliert aus dem grönländischen Eis lesen lassen, liegt an einem geologischen Zusammentreffen: Silbererze enthalten Blei, das bei der Gewinnung des Edelmetalls freigesetzt wird – und Silber war das bedeutendste Münzmetall der Antike. Seit dem 3. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung zeigen die Eiskerndaten einen drastischen Anstieg der Silberproduktion, zeitgleich mit dem Aufstieg der Römischen Republik. Die Römischen Bürgerkriege des 1. Jahrhunderts v. Chr. zeichnen sich als dramatischer Einbruch im Bleigehalt des Eises ab, der erst wieder anstieg, als die ersten Kaiser das Reich stabilisierten. Allerdings gibt die Veröffentlichung keinen Aufschluss darüber, ob die politischen Ereignisse Ursache oder Folge der wirtschaftlichen Schwankungen waren, die McConnell und sein Team aus dem Eis herauslesen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte