Direkt zum Inhalt

News: Blond bringt's nicht

Um Eindruck zu schinden, muss man sich als männlicher Löwe möglichst eine rassige, dunkle Mähne zulegen - doch die Eitelkeit erfordert Opfer.
Bild
Ob in der Disco, am Strand oder auf Partys: Meist sind blondhaarige Frauen das bevorzugte Ziel männlichen Charmes. Umfragen zufolge sollte das weibliche Haupthaar vor allem eines sein: Lang und wild – eine richtige Mähne eben.

In der Welt der Löwen sind es jedoch die Männchen, die mit einer beneidenswerten Haartracht prahlen – und das in den unterschiedlichsten Farbtönen. Peyton West von der University of Minnesota vermutete hinter diesem Farbenspektrum eine tiefere, eventuell sogar arterhaltende Bedeutung und beobachtete daher das Verhalten des Königs der Tiere im Serengeti Nationalpark von Tansania genauer.

Für ihre haarigen Experimente statteten West und ihre Kollegen deshalb eigens von einer Spielzeugfabrik dafür hergestellte Löwen-Attrappen mit in Länge und Farbe unterschiedlichen Perücken aus. Auf die Reaktion der lebendigen Artgenossen gespannt, stellten sie ihnen die künstlichen Exemplare gegenüber – und machten eine überraschende Beobachtung.

So pirschten sich männliche Löwen bevorzugt an hellhaarige, kurzmähnige Attrappen heran, machten um jene mit dunkler und langer Mähne jedoch einen großen Bogen. Im Gegensatz dazu schienen im weiblichen Lager gerade die dunkelhaarigen Modelle auf große Resonanz zu stoßen: Angetan vom eindrucksvollen Äußeren machten die Löwinnen insbesondere diesen Exemplaren eindeutige Avancen.

Nachdem die Forscher zahlreiche Blutproben männlicher Löwen untersucht hatten, kam Licht in das Geheimnis der Haarfarbe: Je höher der Spiegel des "Macho-Hormons" Testosteron, desto dunkler die Färbung der Mähne – was die Chancen in der Damenwelt erheblich steigert, denn offensichtlich signalisiert der Bewerber dadurch der weiblichen Jury, er strotze vor Gesundheit und Stärke. Potenzielle Nebenbuhler schüchtert eine dunkle Mähne hingegen ein – für Rivalen wohl ein eindeutiges Indiz für die kämpferischen Qualitäten ihres Gegners.

Doch haben diese Vorteile ihren Preis, denn das dunkelhaarige "Aushängeschild" lässt seinen Besitzer gehörig ins Schwitzen geraten, wie die Wissenschaftler durch Infrarotaufnahmen bewiesen. Die Löwen selbst nehmen's gelassen, denn schließlich können sie auf diese Weise wiederum eindrucksvoll beweisen, dass sie sich dank körperlicher Fitness das haarige Statussymbol auch leisten können.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte