Direkt zum Inhalt

Blutspende: Ohne Blut kein Leben

Wer sein Blut mit anderen teilt, kann Leben retten. Auch für Spender kann es gesund sein; regelmäßige Blutspenden können das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringern. Wie viele Menschen Blut spenden und was im Beutel steckt, zeigt die Grafik.
Blutspenden retten Leben.

Blut ist eine ganz besondere Flüssigkeit und nicht ohne weiteres ersetzbar. Viele Frühgeborene, Unfallopfer und Menschen mit Tumorerkrankungen würden ohne rettende Blutspende nicht überleben.

So läuft die Blutspende ab

So läuft die Blutspende ab

Es spenden eher ältere als jüngere Menschen …

… und wer einmal sein Blut geteilt hat, macht es häufig wieder.

Spendenaufkommen

Blut ist begehrt

Ärztinnen und Ärzte sorgen sich, dass ihnen ausreichend Blut zur Verfügung steht. Denn während es auch auf Grund der Überalterung der Gesellschaft immer weniger Blutspender im spendefähigen Alter gibt, brauchen immer mehr Menschen Blutprodukte.

Blutkonserven

Das steckt im Blutspende-Beutel

Eine Vollblutspende hilft bis zu drei Patienten. Denn aus dem von einem Spender abgenommenen Vollblut lassen sich mehrere Präparate herstellen. Die drei wichtigsten sind:

Das steckt im Beutel

Das Blut muss zusammenpassen

Für eine erfolgreiche Blutspende müssen die Blutgruppen von Spender und Empfänger kompatibel sein. Erhält ein Mensch eine unpassende Spende, verklumpt das Blut. Das Immunsystem bekämpft die fremden Blutkörperchen und baut sie ab – eine unter Umständen lebensbedrohliche Situation.

Blutgruppen

Bei einer Bluttransfusion kann es zu verschiedenen Komplikationen kommen, etwa Infektionen und schweren allergischen oder anderen Reaktionen. 133 Todesfälle insgesamt sind auf die Gabe von Blutkomponenten zurückzuführen von 1997 bis 2019.

Serie: Unser Blut

Das Blut im menschlichen Körper bringt Sauerstoff und Nährstoffe zu den Organen, reguliert die Wärme und wehrt Krankheitserreger ab. Woraus besteht es? Wofür ist es wichtig? Und was, wenn es falsch gerinnt? Diese und weitere Fragen beantworten wir in der dreiteiligen Serie »Unser Blut«:

Quellen: Bundesärztekammer: Querschnitts-Leitlinien zur Therapie mit Blutkomponenten und Plasmaderivaten, 2020; Funk, M. et al.: Hämovigilanz-Bericht, 2019; Paul-Ehrlich-Institut: Berichte nach § 21 Transfusionsgesetz, TFG; Robert Koch Institut; Umhau, Markus (Universitätsklinikum Freiburg)

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte