Direkt zum Inhalt

Paläontologie: Braunbären wanderten früher in den Süden Nordamerikas ein

Nordamerikanischer Grizzlybär
Die Vorfahren der heutigen nordamerikanischen Grizzly-, Kodiak- und anderer Braunbären (Ursus arctos) lebten wohl schon sehr viel früher in niedrigeren Breitengraden des Kontinents als bislang bekannt.

Braunbärengeschichte in Nordamerika | Braunbärengeschichte in Nordamerika. Anhand des gefundenen Fragments eines Bärenschädelknochens konnten Wissenschaftler die Verbreitungsgeschichte der nordamerikanischen Braunbären weiter aufschlüsseln. Danach erreichten die Vorfahren der heutigen Grizzlybären südlichere Gebiete Kanadas und der USA wesentlich früher als bislang bekannt.
Bisherige Schätzungen gingen davon aus, dass die Tiere erst vor 12 000 bis 13 000 Jahren durch eisfreie Korridore die südlichen Bereiche Kanadas und die unteren 48 Staaten der USA erreichen konnten. Zuvor verhinderten demzufolge die riesigen Eisschilde der pleistozänen Kaltzeiten ein Vordringen der Bären aus Alaska und dem Yukon-Bereich. Über die Bering-Straße gelangten sie erstmals vor bereits 50 000 bis 100 000 Jahren dorthin. Allerdings bildeten Gletscher bis vor 23 000 Jahren keine lückenlosen Barrieren auf dem Festland, weshalb die Theorie nach Angaben der Wissenschaftler um Paul Matheus von der Universität von Alaska in Fairbanks auf etwas wackeligen Beinen stand.

Fossiler und rezenter Bärenschädelknochen | Fossiler und rezenter Bärenschädelknochen. Nach den genetischen Untersuchungen bilden die pleistozänen Braunbären Süd-Kanadas und der nördlichen USA die Vorläufer der heute dort heimischen Bären . Aber sie unterscheiden sich genetisch stärker von ihren nördlicheren Verwandten in Alaska.
Ihre Untersuchungen weisen jetzt auf ein früheres Eintreffen der Braunbären im südlichen Kanada hin. Sie fanden in Zentral-Alberta ein Stück eines Braunbärenschädels, dessen Alter die Forscher mittels einer Radiokarbondatierung auf etwa 25 000 Jahre schätzen. Genetische Analysen deuten zudem enge verwandtschaftliche Beziehungen zu den heutigen Bären der Region an. Damit würden diese Tiere einer älteren genetischen Linie entstammen als ihre nördlichen Verwandten. Denn jene mussten in späteren Jahrtausenden nochmals die Bering-Straße überqueren, nachdem sie durch die Eiszeiten in Alaska ausgestorben waren.

Braunbären lebten bis ins 19. Jahrhundert in weiten Teilen des amerikanischen Westens, bevor sie durch Ausrottungskampagnen des Menschen und Lebensraumzerstörung in die nördlichen Rocky Mountains der USA, nach Kanada und Alaska zurückgedrängt wurden.

Die Bering-Straße diente während der Kaltzeiten vielen weiteren ostasiatischen Tieren und auch den Ahnen der heutigen Indianer als Landbrücke zur Besiedelung Nordamerikas.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte