Direkt zum Inhalt

Artensterben: Breitmaulnashörner - da waren es nur noch sechs

Sechs Nördliche Breitmaulnashörner leben heute noch - darunter nur ein zeugungsfähiger Bulle. Kann die Art überleben?
Laden...

Die Hoffnungen, dass die Nördlichen Breitmaulnashörner (Ceratotherium simum cottoni) doch noch überleben können, haben am Wochenende einen herben Rückschlag erlitten: Mit dem Bullen Suni starb der vorletzte zeugungsfähige Bulle – weltweit existieren damit ohnehin nur mehr sechs bekannte Exemplare dieser Unterart der Breitmaulnashörner. Ranger fanden das Tier tot im Reservat der Schutzorganisation Ol Pejeta Conservancy in Kenia, wo vier Tiere unter halb wilden Bedingungen in der Savanne gehalten wurden: Die natürliche Umgebung sollte die Nashörner zur Fortpflanzung animieren, was in Gefangenschaft zuvor nur im tschechischen Zoo von Dvur Králové gelungen war. Neben den drei Nashörnern in Kenia hält Dvur Králové momentan ein Exemplar, zwei weitere befinden sich in San Diego. Suni starb wahrscheinlich eines natürlichen Todes und wurde nicht wegen seines Horns getötet.

Damit steht diese Unterart der Breitmaulnashörner erneut akut vor dem Aussterben, nachdem sich ihre Zahl bis Mitte der 1980er Jahre auf nur 15 Tiere verringert hatte, die im Garamba-Nationalpark in der heutigen Demokratischen Republik Kongo überlebten: Sie wurden wegen ihres begehrten Horns gewildert. Trotz der Bürgerkriege in der Region verdoppelte sich ihre Zahl bis zur Jahrtausendwende, ehe die Jagd wegen der erneut steigenden Nashornnachfrage wieder auflebte. 2006 starb vermutlich das letzte Nashorn Garambas, weshalb sich die Hoffnung auf die wenigen Zootiere konzentrierte. Suni entstammt einer derartigen Nachzucht, was den Verlust noch schmerzhafter macht. Einzelne Biologen gehen sogar davon aus, dass die Nördlichen Breitmaulnashörner eine eigene Art darstellen, was aber von der Mehrheit der Fachleute abgelehnt wird. Sie empfehlen die Verpaarung mit Vertretern der südlichen Unterart – die häufigste Nashornart der Welt, die jedoch ebenfalls stark gewildert wird –, um den Genpool aufzufrischen und so zumindest einige Merkmale der nördlichen Vertreter zu erhalten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos