Direkt zum Inhalt

Kurioses: Britische Buchmacher: Wetten auf die Wissenschaft

Das britische Wettbüro Ladbrokes nimmt seit Donnerstag in Zusammenarbeit mit dem Magazin New Scientist Wetten auf fünf physikalische Entdeckungen und Probleme an, die bis zum Jahre 2010 gemacht beziehungsweise gelöst sein müssen. Als vergleichsweise wahrscheinlich gilt, dass Wissenschaftler bis zu diesem Zeitpunkt den Ursprung kosmischer Strahlung erklären können. Ein Pfund Einsatz wird im Erfolgsfall mit vier Pfund belohnt. Dass mit dem Atlas-Experiment am Cern bis 2010 das Higgs-Boson entdeckt wird, liegt in der Quote bei 6:1.

Weniger wahrscheinlich ist nach Ansicht der Buchmacher die erste kommerzielle Kernfusion (100:1) und der erfolgreiche Nachweis von Gravitationswellen mit dem Ligo-Experiment (500:1). Die höchste Gewinnausschüttung winkt, falls die europäisch-amerikanische Doppelsonde Cassini-Huygens auf ihrer Mission wider Erwarten intelligentes Leben auf dem Saturnmond Titan finden sollte – die Quote liegt hier bei 10 000:1. Mark Leese, der für die wissenschaftlichen Experimente an Bord der Huygens-Sonde zuständig ist, überrascht die hohe Quote wenig. Schließlich sei Huygens auch nicht gebaut, um Leben auf dem Saturnmond zu finden. Ein Lebewesen müsste schon ein Lied in die Mikrofone der Sonde trällern, damit sich ein Beweis für intelligentes Leben erbringen ließe, so der Wissenschaftler.

Offensichtlich ist es mit dem Vertrauen in die Wissenschaft nicht allzu weiter her, jedenfalls steht die Quote für die Wette, Elvis lebend und wohlauf zu finden, ebenfalls bei 100:1 – genau wie die Quote für die kommerzielle Kernfusion. Nessie kann sogar mit 66:1 aufwarten.

Laut Warren Lush, der sich um Spezialwetten bei Ladbrokes kümmert, war es gar nicht einfach die Gewinnquoten festzulegen. Dazu mussten erst einmal Experten konsultiert werden, die zuweilen recht unterschiedliche Einschätzungen von sich gaben.

Interessenten können über das im Internet auf den Seiten von Ladbrokes mitbieten. Von Deutschland aus ist das Wetten allerdings aus rechtlichen Gründen nicht gestattet.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte