Direkt zum Inhalt

Vogelevolution: Brutparasitismus die Ursache für die Sprenkelung von Webervogeleiern?

Afrikanische Webervögel färben ihre Eier zum Schutz gegen Brutschmarotzer, vermutet ein US-amerikanischer Forscher.

David Lahti von der Universität von Massachusetts hatte die unterschiedliche Sprenkelung der Eier geografisch getrennter Populationen des Textorwebers (Ploceus cucullatus) auf den Inseln Hispaniola und Mauritius untersucht. Diese Populationen waren 1790 beziehungsweise 1886 ausgesetzt und werden – im Gegensatz zu ihren afrikanischen Vorfahren – nicht vom Goldkuckuck (Chrysococcyx caprius) beeinträchtigt.

Dabei entdeckte der Evolutionsbiologe, dass die Eier der Webervögel auf den Inseln weniger Flecken aufwiesen als in Afrika. Besonders deutlich trat dies bei der älteren Population auf Hispaniola auf. Lahti schließt daraus, dass die Eifärbung durch Brutparasitismus beeinflusst wird: Die Weibchen merken sich das Aussehen ihrer Eier und können sie so von denen des Kuckuck unterscheiden.

Dass die Tiere ihre Eier tatsächlich individuell erkennen, konnte Lahti demonstrieren, als er die Eier verschiedener Gelege vertauschte: Die Vögel lehnten daraufhin die ihnen untergeschobenen Eier ab.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte