Direkt zum Inhalt

USA: Cannabis-Anbau stellt Energieversorger vor Probleme

Das so genannte Indoor-Growing von Cannabis hat einen gewaltigen Energiehunger. Durch die Legalisierung könnte sich das in den USA zu einem unerwarteten Problem auswachsen.
Cannabis

In einigen Bundesstaaten der USA, so etwa in Colorado, ist seit einigen Monaten der Konsum von Marihuana legalisiert worden. Wie "Technology Review" berichtet, schießen seitdem so genannte Grow Houses aus dem Boden, in denen die Hanfpflanzen unter Kunstlicht angebaut werden – das "Indoor Growing".

Diese Anbauform verbrauche etwa genauso viel Energie pro Flächeneinheit wie ein Hochleistungsrechenzentrum, heißt es in dem Bericht. Ein Drittel entfalle dabei auf die Beleuchtung. Hinzu käme Belüftung, Beheizung, Entfeuchtung und Klimatisierung. In den USA würde dadurch Strom im Wert von sechs Milliarden US-Dollar verbraucht. Sollte sich die Praxis fortsetzen, dürfte es laut den Energieversorgern notwendig werden, neue Kraftwerke mit einer Leistung von mehreren tausend Gigawatt zu installieren, allein um den Bedarf der Indoor-Bauern zu decken.

Pflanzenzuchtexperten wie Bruce Bugbee von der Utah State University hätten deshalb Forschungsprogramme aufgelegt, um die Energieeffizienz zu verbessern. Auch Energieversorger seien gezwungen, jetzt zu reagieren. Sie hätten bereits Kontakt mit "Growern" aufgenommen, um sich über deren spezielle Umstände zu informieren und künftigen Bedarf abzuklären. Neue Tarifsysteme sollen den Anreiz zum Stromsparen erhöhen. Beispielsweise könne der Einsatz spezieller LED-Leuchten den Bedarf verringern, allerdings zu einem hohen Anschaffungspreis und mitunter schlechteren Wachstumsbedingungen.

Paradoxerweise könnte die Legalisierung des Cannabiskonsums jedoch auch den genau gegenteiligen Effekt auf die Umweltbilanz haben: Da die Bauern nicht länger in aller Heimlichkeit das Cannabis anbauen müssten, könnten sie möglicherweise auch auf Gewächshäuser im Freien umsatteln. Dort ließe sich dann natürliches Sonnenlicht nutzen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte