Direkt zum Inhalt
Planet Neun

Keine Hinweise auf Planet Neun in Bahndaten von Cassini

Eine präzise Analyse der Saturnbahn mit Daten der Raumsonde Cassini liefert bislang keine Hinweise auf Planet Neun, wie die US-Raumfahrtbehörde NASA mitteilt. Bislang umrundet der Ringplanet die Sonne ohne Abweichungen, die auf Schwerkrafteinflüsse eines weit entfernten Planeten jenseits der Neptunbahn mit rund zehn Erdmassen hindeuten würden.
Planet 9

Es gibt derzeit keine Hinweise darauf, dass die Umlaufbahn des Planeten Saturn durch die Schwerkraft eines hypothetischen Planeten Neun weit jenseits der Neptunumlaufbahn beeinflusst wird. Dies teilte der Planetenwissenschaftler William Folkner vom Jet Propulsion Laboratory im kalifornischen Pasadena mit. Folkner ist unter anderem für die präzise Navigation der Raumsonde Cassini durch das Saturnsystem verantwortlich und nutzt sie als "Funkbake", um die Umlaufbahn des Ringplaneten um die Sonne äußerst präzise zu bestimmen. Bislang gelang es ihm und seinen Kollegen nicht, Abweichungen der Umlaufbahn von Saturn nachzuweisen, die über dem Grundrauschen der Messungen seit der Ankunft von Cassini beim Ringplaneten im Juli 2004 liegen. Zumindest hier gibt es also keine heiße Spur zum Planeten Neun oder "X".

Ringplanet Saturn (Aufnahme der Raumsonde Cassini)
Ringplanet Saturn | Einen majestätischen Anblick bietet der Ringplanet Saturn dem Kameraauge der Raumsonde Cassini. Präzise Analysen der Umlaufbahn von Saturn um die Sonne mittels der Bahndaten von Cassini liefern bislang keine Hinweise auf einen weit entfernten Planeten jenseits der Umlaufbahn von Neptun.

Eine Forschergruppe um Agnès Fienga vom französischen Observatoire de la Cote d'Azur hatte in einer Arbeit in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics die öffentlich zugänglichen Bahndaten von Cassini aus den Jahren 2004 bis 2014 ausgewertet, um festzustellen, ob sich ein massereicher Planet weit jenseits der Neptunumlaufbahn aufhalten könnte. Dabei ermittelten sie mehrere Regionen, in der sich "Planet Neun" nicht befinden könne, ohne die Umlaufbahn Saturns zu stören. Dort müsste man also nicht nach dem Himmelskörper Ausschau halten. Zudem deuten sie eine Region aus, in der der Himmelskörper, falls er denn existiert, am ehesten zu finden wäre.

Des Weiteren schreiben sie, dass es möglich wäre, einen wahrscheinlichen Ort für den hypothetischen Planeten Neun am Himmel vorherzusagen, sofern Cassini den Ringplaneten Saturn bis zum Jahr 2020 umrunden würde. Allerdings hat diese Aussage einen Haken, denn Cassini soll im September 2017 gezielt in den Ringplaneten gelenkt werden, da dann die Treibstoffvorräte an Bord weitgehend aufgebraucht sind. Daher will die NASA die Mission nach rund 14 Jahren im Umlauf um Saturn kontrolliert beenden, um zu vermeiden, dass Cassini dereinst auf einen der Monde Titan oder Enceladus stürzen und diese eventuell mit irdischen Mikroben verseuchen könnte. Eine weitere Verbesserung ihrer Vorhersage erhoffen sich die Astronomen um Fienga, wenn die US-Raumsonde Juno in die Umlaufbahn um den Planeten Jupiter eintritt, so dass sich dessen Bahn um die Sonne ebenfalls sehr präzise bestimmen lässt.

Lesermeinung

2 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos