Direkt zum Inhalt

Zwergplanet Ceres: Ceres ist eine Kraterlandschaft

Die neuesten Bilder der US-Raumsonde Dawn zeigen, dass der Zwergplanet offenbar eine kraterreiche Oberfläche aus der Frühzeit des Sonnensystems aufweist. Dawn ist weiterhin im Anflug auf den Zwergplaneten und soll am 6. März 2015 in eine erste weite Umlaufbahn um ihn eintreten.
Raumsonde Dawn mit Vesta

Nur noch etwa 83 000 Kilometer, etwa ein Fünftel der Distanz Erde-Mond, trennten die Raumsonde Dawn vom rund 950 Kilometer großen Zwergplaneten Ceres, als sie diese Bilder am 12. Februar 2015 aufnahm. Die Auflösung beträgt nun 7,8 Kilometer pro Bildpunkt. Deutlich lassen sich zahlreiche Einschlagkrater auf der Oberfläche des Zwergplaneten erkennen. Offenbar ist sie sehr alt und stammt wohl überwiegend aus der Frühzeit des Sonnensystems vor rund vier Milliarden Jahren. Auf einem Bild ist eine halbkreisförmige, rund 250 Kilometer lange Steilstufe zu erkennen. Es könnte sich um den Überrest eines großen, durch weitere spätere Einschläge stark modifizierten Einschlagbeckens handeln. Oberhalb von ihm ist ein Krater mit hellerem Boden zu sehen, der ähnlich wie manche Mondkrater von einem helleren Strahlenkranz umgeben ist. Dieser könnte aus Gesteinsmaterial bestehen, das beim Einschlag ausgeworfen wurde. Allerdings reicht die Auflösung der Bilder noch nicht ganz aus, um hier eine eindeutige Interpretation zu erlauben.

Zwergplanet Ceres am 12. Februar 2015 – I | Aus einer Entfernung von 83 000 Kilometern nahm die US-Raumsonde Dawn den Zwergplaneten Ceres auf. Die Auflösung beträgt 7,8 Kilometer pro Bildpunkt. Deutlich lassen sich zahlreiche Einschlagkrater erkennen.

Auf einem weiteren Bild von Dawn sind wiederum einige helle Flecken auf der Oberfläche sichtbar. Doch auf Grund der ungenügenden Auflösung kann man noch nicht feststellen, ob es junge Einschlagkrater sind. Die Bilder von Dawn werden nun laufend besser werden, da sich die Raumsonde ihrem Zielobjekt immer weiter annähert. Dawn nutzt ihren Ionenantrieb, um ihre Geschwindigkeit im Verhältnis zu Ceres so weit zu reduzieren, dass die Sonde am 6. März 2015 durch das Schwerefeld des Zwergplaneten eingefangen werden kann. Auch danach bleibt der Ionenantrieb noch für mehrere Wochen aktiv, um immer näher an Ceres heranzukommen. Am 23. April 2015 soll Dawn in einen ersten Kartierorbit in 13 500 Kilometer Höhe einschwenken. Dann erreichen die Bilder eine Auflösung von rund 400 Metern pro Bildpunkt.

Zwergplanet Ceres am 12. Februar 2015 – II | Auf diesem Bild des Zwergplaneten Ceres, von der US-Raumsonde Dawn aufgenommen, lassen sich neben zahlreichen Einschlagkratern mehrere helle Flecken erkennen. Ihre Natur ist noch nicht klar, es könnte sich um junge und somit frische Einschlagkrater handeln.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte