Direkt zum Inhalt

Kometensonde Rosetta: Cheops – ein großer Brocken auf Komet 67P

Ebene auf Komet 67P (Übersichtsaufnahme)Laden...

Rund einen halben Meter groß sind die kleinsten Details auf dieser Aufnahme der europäischen Kometensonde Rosetta, die am 19. September 2014 aus einer Entfernung von rund 28 Kilometern entstand. Sie zeigt eine flache Ebene auf dem größeren der beiden Teilkörper von 67P/Tschurjumow-Gerasimenko, auf der sich ein auffälliger großer Brocken befindet. Er erreicht einen maximalen Durchmesser von rund 45 Metern. Offenbar beteht der Brocken aus einer Mischung unterschiedlicher Materialien, denn es lassen sich Helligkeitsunterschiede auf seiner Oberfläche erkennen. Möglicherweise hat der auf der Oberfläche des Kerns allgegenwärtige Staub Ritzen und Fugen zwischen den einzelnen helleren Bestandteilen gefüllt, allerdings ist dies nur eine vorläufige Vermutung der Bildauswerter. Auf der Oberläche von 67P liegen hunderte solcher größerer Brocken herum, allerdings ist ihre Entstehung noch völlig unklar.

Der Brocken Cheops auf Komet 67P (Detailaufnahme)Laden...
Der Brocken Cheops auf Komet 67P | Der Brocken Cheops wirft einen langen Schatten auf die Oberfläche des Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko. Cheops misst etwa 45 Meter und ist die größte Struktur in einer Ansammlung von Blöcken, die sich auf der Unterseite des größeren Teilkörpers des Kometen befinden.

Die Forscher tauften den Brocken Cheops, nach dem ägyptischen Pharao, der vor rund 4500 Jahren die nach ihm benannte Pyramide bei Gizeh in der Nähe des heutigen Kairo errichten ließ. Außerhalb des Bildfeld befinden sich auf der Ebene noch mehr solcher Brocken, wodurch sich die Mitglieder des Teams um Holger Sierks vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung an das Pyramidenfeld von Gizeh erinnert fühlten. Allgemein sollen nun Strukturen auf 67P nach altägyptischen Personen und Orten benannt werden, wie die Europäische Raumfahrtbehörde ESA mitteilte.

Ebene auf Komet 67P (Übersichtsaufnahme)Laden...
Ebene auf Komet 67P | Die Gruppe von Brocken in der Mitte dieser Aufnahme erinnert Wissenschaftler an die Pyramiden von Gizeh. Der größte der Brocken hat deshalb den Namen Cheops erhalten.

Seit dem 10. Oktober 2014 ist Rosetta nun auf eine Umlaufbahn eingetreten, die in zehn Kilometer Höhe über dem Massenzentrum des Kometenkerns liegt. Somit nähert sich die Sonde der Oberfläche von 67P teilweise bis auf wenige Kilometer. Nun erhoffen sich die Wissenschaftler um Holger Sierks Bilder mit einer Auflösung von 10 bis 20 Zentimetern pro Bildpunkt. Derzeit richtet sich das Augenmerk der Forscher besonders auf den Landeplatz für die Tochtersonde Philae, die am 12. November 2014 ihren Landeversuch unternehmen wird. Mit den extrem scharfen Bildern sollte es möglich sein, den optimalen Aufsetzort so genau wie möglich zu charakterisieren.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos