Direkt zum Inhalt

News: Chinesischer Drei-Schluchten-Staudamm erwärmt Japans Klima

Der 186 Meter hohe und zwei Kilometer lange Drei-Schluchten-Staudamm könnte deutliche Auswirkungen auf das Klima im Hunderte von Kilometer entfernten Japan haben. Für die landwirtschaftliche Bewässerung wird dem Yangtse-Fluss dann soviel Wasser entnommen, dass der Fluss infolge der geringeren Zufuhr von Süßwasser die Zirkulationsverhaltnisse in der Japanischen See verändert. Dann könnten warme Salzwassermassen aufsteigen und in der Region zu einem durchschnittlichen Temperaturanstieg von mehreren Grad Celsius führen. Der größte Staudamm der Welt soll nach 17-jähriger Bauzeit im Jahr 2009 fertiggestellt sein.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Bulletin of the American Meteorological Society, April 2001

Partnervideos