Direkt zum Inhalt

News: Chlor-Dimere in der Stratosphäre nachgewiesen

Wissenschaftler um Rick Stimpfle von der Harvard University haben erstmals direkt Chlor-Dimere in der Stratosphäre über der Arktis nachweisen können. Die thermisch instabilen Moleküle spielen eine entscheidende Rolle beim Ozonabbau: UV-Licht spaltet das Dimer in Chloratome und elementaren Sauerstoff. Die Chloratome ihrerseits reagieren mit Ozon zu Chlormonoxid und Sauerstoff. Im letzten Schritt verbinden sich zwei Chlormonoxide wieder zu einem Dimer, und der Prozess beginnt von vorn.

Seit einigen Jahren war bekannt, dass ein starker Ozonverlust einhergeht mit einem hohen Gehalt an Chlormonoxid, doch konnte das Dimer bisher nicht nachgewiesen werden. Das seltene Molekül kommt nur bei den extrem tiefen Temperaturen in der Stratosphäre über den Polregionen vor. Der größte Anteil der Chlorverbindungen in der Atmosphäre stammt aus menschgemachten Quellen wie Fluorchlorkohlenwasserstoffen (FCKWs).

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Journal of Geophysical Research 10.1029/2003JD003811 (2004)

Partnerinhalte