Direkt zum Inhalt

Alzheimer: Cholesterin-senkende Medikamente könnten Alzheimer-Risiko vermindern

Forscher um Tobias Hartmann vom Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg konnten durch so genannte Statine – Cholesterin-senkende Mittel wie Simvastatin – in Zellkulturen und Tierexperimenten die Menge an Amyloid verringern. Damit eröffnen sich neue Therapiemöglichkeiten für die Alzheimerkrankheit. Die Produktion von Amyloiden ist typisch für diese Krankheit. Sie bilden unter anderem die charakteristischen Plaques im Gehirn der Betroffenen. Ein Zusammenhang zwischen Cholesterin und der Alzheimerkrankheit wird schon seit längerem vermutet, auf welchen biochemischen Prozessen er beruht, konnten Wissenschaftler bisher aber nicht klären.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Universität Heidelberg
Proceedings of the National Academy of Sciences 98(8) (2001)

Partnerinhalte